Schnellauswahl Bühne Kunst Medien Film Serien Klassik Pop & Co Literatur TV-Notiz Phänomedial Irgendwas mit Kunst #Kulturkalender
Diese arme Familie führt eine reiche hinters Licht – aber wer sind wirklich die Schmarotzer? „Wenn Anstand und Menschenwürde ins Hintertreffen geraten, werden alle Beziehungen parasitär“, sagt der südkoreanische Regisseur Bong Joon-hoo.
Cannes-Gewinner

Bong Joon-ho: "Jeder weiß, wo Arm und Reich zu Hause sind"

Mit „Parasite“ gewann Bong Joon-ho in Cannes die Goldene Palme, jetzt kommt sein Film in österreichische Kinos: ein Gespräch über entrechtete Doppelgänger, einen Zierstein als Waffe und traumatisierende Spoiler.
Aber bitte mit Sahne! Auf dem Schiff namens Maximiliane herrschen Frohsinn und Tändelei.
Kino

Udo-Jürgens-Filmmusical, lustig und pfiffig

Für „Ich war noch niemals in New York“ versammelte Philipp Stölzl ein Großaufgebot an Stars. Speziell Heike Makatsch als TV-Showmasterin und Katharina Thalbach als ihre Mutter begeistern, ebenso Michael Ostrowski.
François Ozon (l.) am Set seines Films, dessen Produktion lang geheim blieb: Unter unauffälligem Arbeitstitel wurde direkt in Lyon gedreht, wo sich der Missbrauchsskandal zutrug.
Missbrauchsskandal in Frankreich

François Ozon: „Die klerikale Obrigkeit wusste, was er trieb“

Im Missbrauchsskandal um den französischen Priester Bernard Preynat steht manches Urteil noch aus. François Ozon gibt in seinem Drama „Grâce à Dieu“ den Opfern eine Stimme und zeigt auf, wie Verdrängung in der Kirche abläuft.