Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA: Europa ist "Drehscheibe für Terrorismus"

EPA (Stefan Zaklin)
  • Drucken

US-Heimatschutz-Minister Michael Chertoff fordert strengere Kontrollen für USA-Reisende aus Europa. Nach Ansicht der USA wird Europa zu einer der größten Bedrohungen für die amerikanische Sicherheit.

In einem Interview mit dem britischen Sender BBC warnte US-Heimatschutzminister Michael Chertoff vor Terrorismus aus Europa. Dieser könnte seiner Ansicht nach zu einer der größten Bedrohungen für die Sicherheit der USA werden. Er berichtete, dass die USA eine Zunahme von in Europa entstandenem Terrorismus beobachteten - Europa scheine zu einer "Drehscheibe für Terroristen" zu werden.

Chertoff bezeichnete es als wichtig, die Sicherheitskontrollen für Europäer, die in die USA reisen, zu verschärfen. Diese Kontrollen dürften allerdings Reisen und Handel nicht behindern. Chertoff stellt sich darunter neben der Einführung neuer Identifikationssysteme für USA-Reisende das System der Vorabmeldungen vor: Personen, die die USA bereisen wollen, müssten sich dann schon vor der Abreise bei den US-Behörden identifizieren, damit diese im Vorhinein die Reise genehmigen oder ablehnen könnten.

Erst vor wenigen Wochen wurde an den Einreisepunkten der USA neue Sicherheitsssysteme eingeführt, bei denen Reisendenicht nur einen, sondern alle zehn Finger von einem Scanner identifizieren lassen müssen. Chertoff erklärte damals, dass dieses neue System "die Sicherheit aller verbessern" und "dem Mythos, wonach die Einreise in die USA eifnach ist, ein Ende bereitet" werde.

Auslöser für das BBC-Interview waren Berichte über die Gründung eines Arms der al-Qaida in Großbritannien. Darin hieß es, dass britische Geheimdienste eine islamistische Homepage unter die Lupe nehmen, die von dieser Gründung berichtet habe. Auf der Homepage werden junge Muslime zum Aufstand gegen "Ungläubige" wie Premierminister Gordon Brown oder dessen Amtsvorgänger Tony Blair aufgerufen.

(APA/RED)