Schnellauswahl

Psychiatrie in Wien: Bericht dokumentiert Misshandlung Behinderter

Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely spricht von "unvorstellbaren Methoden". Die Betreuung damals, ergab der Bericht, entsprach aber den damals üblichen Standards.

Die Geschichte der Psychiatrie in Wien ist um eine - erschreckende - Facette reicher. Eine Arbeitsgruppe im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) hat untersucht, wie es behinderten Kindern im Otto-Wagner-Spital in den 1960er- bis 1980er-Jahren ergangen ist. Das Ergebnis: Es wurden die damals üblichen Behandlungsmethoden angewandt - die eher Misshandlung als Hilfe darstellten.

Bericht wird nicht veröffentlicht

Der Bericht wird, wie im KAV am Mittwoch betont wurde, aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht. In einer Stellungnahme wurden jedoch die Grundzüge der Untersuchung dargelegt. Demnach waren etwa 50 bis 70 Patienten im Lauf der Jahre im Pavillon 15 untergebracht. Zehn Krankengeschichten sind exemplarisch ausgewählt worden. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe konnten laut Aussendung "keine Anhaltspunkte für vorsätzliche, strafrechtliche Vorgehensweisen" finden. Die Betreuung habe den damals üblichen Standards entsprochen.

Jedoch: Diese waren oft genug qualvoll. "So unvorstellbar es aus heutiger Sicht auch klingen mag, das Ziel der Betreuung von körperlich und geistig schwerstkranken Menschen war bis in die 1980er-Jahre hinein nicht die Verbesserung ihres Zustandes, sondern die Unterbringung am Rande der Zivilgesellschaft und eine Beruhigung der PatientInnen durch entsprechende Medikation", heißt es in der Stellungnahme.

"Unvorstellbare Behandlungsmethoden"

Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) zeigte sich im "Falter" berührt von den Vorgängen: "Die damaligen Behandlungsmethoden sind für uns heute unvorstellbar und waren noch stark vom Naziregime geprägt." Während der NS-Diktatur wurden in der am Gelände des nunmehrigen Otto-Wagner-Spitals gelegenen Fürsorgeanstalt "Am Spiegelgrund" (damals Teil der Pflegeanstalt "Am Steinhof", Anm.) Hunderte Kinder ermordet.

Ab Herbst soll laut Wehsely ein Forschungsprojekt Missstände in den Psychiatrien der Stadt historisch aufarbeiten. Die Kinder aus den betreffenden Abteilungen sind heute in Wohngruppen der Stadt untergebracht, wo sie ein "Leben in Würde" führen könnten, wie Wehsely im "Falter" versicherte. Entschädigungszahlungen sind laut dem Bericht jedoch nicht geplant.

Keine Entschädigungszahlungen

Die Grünen begrüßen die Aufarbeitung der der Missstände in den Psychiatrien der Stadt Wien. "Endlich wird aufgedeckt, dass bis in die 1980er Jahre Menschen mit Behinderungen weggesperrt und mit Medikamenten ruhiggestellt wurden", so die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer. Enttäuscht zeigen sich die Grünen darüber, dass keine Entschädigungszahlungen für die Betroffenen geplant sind. "Entschädigungszahlungen und ein inklusives Leben in der Gesellschaft sind wir den betroffenen Kindern und Jugendlichen schuldig", so Jarmer.

(APA)