Schnellauswahl

Tourismus: Wien will bis 2020 rund 18 Millionen Nächtigungen

In sechs Jahren will Wien fünf Millionen mehr Nächtigungen.
In sechs Jahren will Wien fünf Millionen mehr Nächtigungen.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

In sechs Jahren will Wien fünf Millionen mehr Nächtigungen, 60 Prozent mehr Umsatz in der Hotellerie und Direktflüge in 20 Destinationen erreichen. Dafür wurde nun ein neues Tourismus-Konzept ausgearbeitet.

Wien. Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das sich die Stadt gesetzt hat. Der boomende Städtetourismus soll weiter angekurbelt werden. Das Ziel: Im Jahr 2020 soll die Stadt 18 Millionen Nächtigungen pro Jahr verzeichnen – was einem Plus von 5,3 Millionen Nächtigungen gegenüber 2013 entsprechen würde. Der Umsatz der Hotellerie soll im selben Zeitraum um rund 390 Millionen Euro steigen und damit erstmals die Ein-Milliarden-Euro-Grenze durchbrechen. Gleichzeitig soll ein massiver Ausbau der Direktflugverbindungen erfolgen, um Wien für den Städtetourismus noch attraktiver zu machen. Die Rede ist von 20 zusätzlichen Metropolen, von denen aus Wien bis 2020 direkt angeflogen werden kann.

Dieses Szenario sieht zumindest das neue Wiener Tourismuskonzept vor, das am Dienstag von der zuständigen Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) und Wien-Tourismus-Chef Norbert Kettner präsentiert wurde. Der Hintergrund: Das bisherige Tourismuskonzept, das bis 2015 gilt, musste überarbeitet werden – weil die im Jahr 2009 darin festgeschriebenen Ziele bereits erreicht bzw. weit übertroffen wurden. Nach vier Rekordjahren im Wiener Tourismus wurden die Ziele bis 2020 nun entsprechend nach oben geschraubt.

Ob Wien diese Ziele erreichen wird, ist offen. Denn die Möglichkeiten der Stadt sind beschränkt, vieles beruht auf dem Prinzip Hoffnung bzw. Tendenzen: Die weltweite Urbanisierung wird den Städtetourismus weiter steigern, in Wien gibt es von Jänner bis August um 6,4 Prozent mehr Nächtigungen als im selben Zeitraum 2013, die Reiselust der Asiaten wird weiter steigen, rechnen Brauner und Kettner.

Was die Stadt konkret beiträgt, um den Tourismus-Boom fortzuführen? Fluglinien-Repräsentanten werden kontaktiert um Überzeugungsarbeit für die Destination Wien zu leisten, die Stadt wird auch auf entsprechenden Flug-Messen vertreten sein. Dazu soll Wien mit PR-Kampagnen seinen Status als kosmopolitische Metropole ebenso ausbauen wie mit internationale Filmdrehs (Stichwort: Werbewert). Und: Jene Institutionen, die Wien vermarkten, sollen künftig enger kooperieren.

Das Umsatzziel von einer Milliarde Euro scheint heute (bei dem Überangebot von Hotels und den dadurch stark gesunkenen Preisen) schwer erreichbar. Dazu Kettner: „Das Ziel ist, dass die Preise moderat nach oben gehen.“ (stu)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.10.2014)