Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oscar für Heath Ledger als "Joker"?

(c) Reuters (Warner Bros.)
  • Drucken

Die USA im Batman-Fieber: Am Freitag läuft "The Dark Knight" in den Kinos an und sorgt bereits im Vorfeld für einen Riesen-Ansturm. Und der verstorbene Heath Ledger ist für einen Oscar im Gespräch.

Kaum jemand hat den neuen Batman-Film „The Dark Knight" gesehen, doch schon jetzt sind sich die Kritiker einig: Der Anfangs des Jahres gestorbene Heath Ledger soll in der Rolle des Joker einer der besten Batman-Bösewichte überhaupt sein. Und das obwohl sein Vorgänger als Joker niemand geringerer ist als Jack Nicholson. Erst in einem halben Jahr werden die Oscar-Nominierungen bekannt gegeben, aber schon jetzt redet Hollywood von einer posthumen Ehrung für Ledger. Als Ennis Del Mar in "Brokeback Mountain" war er 2006 für den Schauspielerpreis nominiert, doch der Oscar ging an "Capote"-Darsteller Philip Seymour Hoffman.

Zweiter posthumer Oscar?

Ledgers "Dark Knight"-Kollegen preisen dessen letzte Rolle. "Er ist ohne Frage der beste Bösewicht, den ich je auf der Leinwand gesehen habe", schwärmte Oscar-Preisträger Michael Caine, der in "Dark Knight" Batmans loyalen Diener und Freund spielt. "Viele Leute reden ständig über Preise, es ist noch zu früh dafür. Aber wenn es einer verdient hat, dann ist es Heath mit diesem Auftritt", sagte Batman-Darsteller Christian Bale über Ledgers Oscar-Chancen.

"Es würde mich echt wundern, wenn er keinen Oscar erhält", attestiert Co-Star Gary Oldman. Sollte Ledger im Februar 2009 tatsächlich gewinnen, so wäre er der zweite Schauspieler nach Peter Finch (1976 für "Network"), dem postum diese Ehre zuteil würde.

Überdosis Medikamente

Der Australier, der als wortkarger schwuler Cowboy in "Brokeback Mountain" seinen größten Erfolg feierte, war im Jänner in seiner New Yorker Wohnung tot gefunden worden. Der 28-jährige starb an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente.

Vor dem Start seines wohl letzten Films ist nun ein regelrechter Batman-Hype ausgebrochen. Schon Wochen bevor der Film an diesem Freitag (18. Juli) in den USA anläuft (Österreich-Kinostart am 21. August) waren die meisten Premiere-Vorstellungen um Mitternacht und 3 Uhr morgens ausverkauft.

Extravorstellungen um 6 Uhr morgens

Der erwartete Ansturm der Fans ist so groß, dass einige Kinos den Streifen nun auch um 6 Uhr früh zeigen. "Das ist wirklich nicht normal", sagte der Kinomarkt-Experte Chad Hartigan dem Internetdienst "E!Online". ""Dark Knight" ist der Bestseller des Jahres", versicherte Ted Hong vom Kartenvorverkaufsservice Fandango. "Er übertrumpft im Vorverkauf "Iron Man", "Sex and the City", "Indiana Jones" und "WALL-E"."

Heath Ledgers weißes Gesicht mit rotverschmierten Mund und schwarzen Augenhöhlen grinst von riesigen Plakaten. Nicht mit dem Batman-Superhelden im Fledermauskostüm sondern mit der unheimlichen Grimasse des Jokers wirbt Warner Bros. für das 180 Millionen Dollar (113 Millionen Euro) teure Leinwandspektakel.

Ledgers Eltern: "Wir sind so stolz"

"Mit Heath zu arbeiten war fantastisch", sagte Bale in dieser Woche bei der Filmpremiere in New York. "Er reißt den Film an sich und darüber bin ich recht froh. Er hat so verdammt viel Talent und schafft damit einen ironischen Joker, der als klassische Figur Geschichte machen wird."

Ledgers Eltern waren aus Australien zu der US-Premiere eingeflogen. "Wir sind so stolz auf unseren Jungen", sagte Vater Kim. Der Film habe ihre Erwartungen weit übertroffen.

(Ag./Red.)