Missbrauch in US-Kirche: Kardinal gesteht Schuld ein

Kardinal Francis George nimmt zu den Missbrauchsfällen in der US-Kirche Stellung
AP (Chuck Berman)

16 Missbrauchs-Opfer bekommen 12,7 Millionen Dollar plus eine Entschuldigung vom Kardinal der Erzdiözese Chicago, Francis George: "Ich muss die Schuld eingestehen."

Späte Genugtuung für die Opfer pädophiler katholischer Priester: Als Oberhaupt der Erzdiözese Chicago entschuldigte sich Kardinal Francis George bei den Opfern. "Ich muss die Schuld eingestehen." Als Leiter des Bistums sei er für die Vertuschung der Vorfälle verantwortlich, sagte er bei der Präsentation einer Einigung zwischen Opferanwälten und den Juristen der Kirche. Die 16 Opfer erhalten 12,7 Millionen Dollar (8,5 Millionen Euro) Schadenersatz.

Die Fälle, in die insgesamt elf katholische Geistliche verwickelt sind, reichen bis ins Jahr 1962 zurück. "Ich hoffe, dass diese Vereinbarung den Opfern und ihren Familien helfen wird, die Wunden zu heilen und nach vorne zu schauen", sagte Kardinal George. Zusätzlich veröffentlichte er Unterlagen darüber, wie die pädophilen Priester über Jahre hinweg von der Kirche gedeckt wurden.

Der landesweite Missbrauchsskandal, der vor sechs Jahren ins Rollen kam, hat die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in den USA stark beschädigt und ihre Finanzen ruiniert. Alleine im vergangenen Jahr zahlte die Kirche 615 Millionen Dollar an Entschädigungen.

(Ag./Red.)