Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mutmaßliche Jihadisten in Wien und Krems gefasst

Symbolbilder
Symbolbilder(c) Fabry Clemens
  • Drucken

In Wien und Krems gab es fünf Festnahmen. Zudem sitzen in Graz seit Montag drei Mädchen in U-Haft. Alle Verhafteten sollen mit dem IS in Verbindung stehen.

In den vergangenen Tagen wurden in Österreich offenbar mehrere Personen verhaftet, die in Verbindung mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) stehen sollen. Die jüngste Festnahme gab es, wie die "Presse" erfuhr, am Donnerstagvormittag in Wien: Eine Frau und zwei Männer tschetschenischer Herkunft wurden in Meidling gefasst. Ihnen wird vorgeworfen, sich im Sommer 2014 dem IS angeschlossen zu haben und nun eine Ausreise nach Syrien geplant zu haben. Die drei sind volljährig, nähere Details wollte die Staatsanwaltschaft vorerst nicht bekannt geben.

Festnahmen auch in Krems

Auch in Krems wurden am Donnerstag in den frühen Morgenstunden zwei mutmaßliche Jihadisten festgenommen. Die dortige Staatsanwaltschaft bestätigte am Nachmittag entsprechende Berichte des ORF und des "Kurier". Die beiden 27 und 31 Jahre alten Männer seien aufgrund von Informationen aus Deutschland verhaftet worden, das Einsatzkommando Cobra war beteiligt. Der Fall dürfte mit keinem in Österreich geführten Verfahren in Zusammenhang stehen. Weitere Details - laut Medienberichten soll einer der beiden bereits in Syrien gekämpft haben - nannte die Behörde nicht.

Drei Mädchen in Graz in U-Haft

Wie am Donnerstag bekannt wurde, sitzen bereits seit Montag drei Mädchen in der Justizanstalt Jakomini in U-Haft. Sie hatten offenbar die Ausreise nach Syrien geplant, um dort zu heiraten und den Jihad zu unterstützen. Auf die jungen Frauen sind tschetschenischer Abstammung, sie sind 15, 16 und 19 Jahre alt.

Die Polizei kam über die im Jänner verhafteten Mädchen aus Salzburg und Oberösterreich auf ihre Spur, hieß es am Donnerstag seitens der Staatsanwaltschaft Graz. Sie hatten telefonischen Kontakt mit den minderjährigen Frauen aus den Nachbarbundesländern sowie mit Männern in Syrien, bestätigt Staatsanwalt Christian Kroschl einen Bericht der "Kronen Zeitung" . Alle hatten demnach eine Heirat mit IS-Kämpfern geplant, die 16-Jährige aus Graz soll sogar schon via Skype ein Eheversprechen abgegeben haben.

>> Bericht der "Krone"
>> Bericht des ORF
>> Bericht des "Kurier"

(ath/APA/Red.)