Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Jung, clever und ganz oben

Vier junge Führungskräfte diskutierten, was es braucht, um schon früh verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können.

Ein Senkrechtstart bis in die oberste Liga – ein Werdegang, von dem viele nur träumen können. Uniport, das Karriereservice der Uni Wien, lud vergangene Woche vier junge Führungskräfte, denen diese steile Karriere gelungen ist, zum Job-Talk ein: Thomas Götzl (Principal bei Boston Consulting) skizzierte Karrierewege im Consulting-Geschäft, Nora Wiedermann (Prokuristin bei BDO Austria) gab Einblick in die Wirtschaftsprüfung und Alexander Rakosi (Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz) in die Anwaltei. Barbara Aichinger (Geschäftsleiterin bei Peek & Cloppenburg) schließlich zeigte, wie Karriere im Handel verlaufen kann.

 

 Was die vier jungen Führungskräfte übereinstimmend feststellten:

Studium: Man sollte das Bolognasystem nutzen, um ein Bachelorstudium zu absolvieren, dann in einen Job einsteigen und Erfahrung sammeln, um sich danach differenziert für ein Studium zu entscheiden.

Ausland: Arbeitserfahrung oder ein Studium ist jedenfalls charakterbildend.

► Willen: Es braucht die volle Bereitschaft, aus eigenem Antrieb alle Energie in die beruflichen Aufgaben zu legen.

Fachwissen: Je mehr fachliche Verantwortung man übernimmt, umso größer wird meist auch die Führungsverantwortung.

Selbstreflexion: Entscheidend ist auch, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen: Woran habe ich tatsächlich Freude? Strebe ich eine Fach- oder Führungskarriere an?

Führung lasse sich schon sehr früh üben: in der Familie, in der Schule, in Vereinen – immer dann, wenn es darum gehe, Verantwortung zu übernehmen. Führung lasse sich auch gut von Vorbildern lernen, ohne sie gleich zu kopieren. (red.)


[KSLPF]