Wenn Vögel herrschen

Allerlei Seltsames: hereinschwir-rende Papierflieger, verwirrte Omas, herrschsüchtige Vögel, Terror in der Kirche, gepiercte Geigen, eiserne Haie, Wale in der Donau, Liebe mit Sommersprossen. Lektüre für Kinder, wenn der Sommer Pause macht.

„Manchmal öffnete Elise ein Fenster, um frische Luft hereinzulassen. Einmal geschah etwas Unglaubliches.“ Ein Papierflieger landet direkt vor den Füßen der einsamen Elise, am nächsten Tag klopft es an ihrer Tür, ein kleiner Bub steht davor, der Elises Leben verändert. Antje Damm: „Der Besuch“. Bilderbuch. Ab vier Jahren. 36 S., brosch., 13,40 € (Moritz Verlag, Frankfurt/Main).

OMA WIRD WUNDERLICH.

„Mach den Teller zu, sagt Oma, es windet!“ Pia lernt die Sprache und die Welt kennen, Oma vergisst, verlernt – nicht nur das Sprechen. Pia zeigt Oma ihr Fotoalbum, Oma fragt nach Opa, er sollte längst zurück sein, sagt Oma. Opa ist tot, sagt Pia. Was ist los mit Oma? Rätselhaft, verwunschen, schlicht und vor allem zauberhaft illustriert ist dieses Bilderbuch. Jutta Treiber (Text), Nanna Prieler (Bild): „Die Wörter fliegen“. Ab fünf Jahren. 32S., brosch., 14,90 € (Nilpferd im Residenz Verlag, St.Pölten).

BÄR MIT AUGENKLAPPEN.

„tür auf/einer raus“ – Ernst Jandls Gedichte erkennt man oft schon an einem oder zwei Worten. Ein Zwerglein sitzt auf einem Stuhl mit schief sitzender Mütze und abgebrochener Nase, neben ihm ein Bär mit Augenklappe und ein Frosch mit Pflaster. Von der Decke hängt eine trübe Lampe ins düstere Wartezimmer. Norman Junge, Bildhauer und Illustrator, hat dieses minimalistische Buch illustriert. Ernst Jandl (Text), Norman Junge (Bild): „fünfter sein“. Bilderbuch. Ab fünf Jahren. 36 S., brosch., 5,95 € (Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim).

EIN ANDERES LEBEN.

„Sie wollten alles kontrollieren und beherrschen: fremde Länder, das Leben und sogar das Schicksal der anderen.“ Die Vögel vergessen, dass sie Vögel sind, sie unterjochen die Erde, alle Wesen, die auf ihr leben, und natürlich auch sich selbst. Eine Parabel über Entfremdung und Kälte der modernen Welt. Preisgekrönte Philosophie im Bilderbuchformat. María Julia Díaz Garrido, David Daniel Àlvarez Hernández: „Als die Vögel vergaßen, Vögel zu sein“. Aus dem Spanischen von Lydia Thiessen. Ab fünf Jahren. 32 S., brosch., 24,90 € (Aracari Verlag,Zürich).

ANSCHLAG IN DER KIRCHE.

„,Was ist denn eine Bombe?‘, fragt Lexi, weil sie das arabische Wort für Bombe nicht kennt.“ Alexandra, genannt Lexi, sieben Jahre alt, und ihr Bruder Girgis (zwölf) leben in Deutschland und sind in Alexandria bei der Oma zu Besuch. Auf die koptische Kirche wird ein Anschlag verübt. Lexi hat kurz zuvor ihre Mutter so lang genervt, bis die beiden die Kirche verließen. Girgis verliert beinahe ein Bein, es wird zwar durch eine OP gerettet, aber er hört auf zu reden, Lexi will das nicht akzeptieren. Kerstin Kugler(Text), Annette von Boecker-Büttner (Bild): „Die geteilte Sonne“. Ab acht Jahren. 64 S., brosch., 14,90 € (Picus Verlag, Wien).

KRISE IN DEN FERIEN.

„Puh! Große Krise bei der großen Schwester: Die gepiercte Geige hat sich den ganzen Tag nicht gemeldet.“ Greta, ihre ältere Schwester Julia und die Eltern fahren in die Ferien. Julia vermisst ihren ersten Freund Florian, der Geige spielt, die Eltern sind unterschiedlich aufgelegt, einmal lachen, ein andermal streiten sie. Das Hotel Alpenblick, das im Internet so toll ausgesehen hat, entpuppt sich als alter Kasten, statt des Reitpferdes gibt's nur einen alten Klappergaul, und der Pool ist eine Lacke. Zudem spukt es. Flotter, amüsanter und zeitgeistiger SMS-Roman, passend zur Jahreszeit. Anu Stohner (Text), Hildegard Müller (Bild):„Gretas Ferien“. Ab acht Jahren, 104 S., Tb., 7,99 € (Deutscher Taschenbuch Verlag, München).


AUSRANGIERTE ROBOTER.

„Der blauen Fee brach schier das Herz, als sie sah, in welchem Zustand Jonas sich befand.“ Jonas, der Hai, sorgt mit anderen ausrangierten Robotern (Echsen, Affen, Riesen) aus der Frühzeit des Films für Angst und Schrecken im Freizeitpark Monsterland. Doch Jonas produziert Pannen, das ist schlecht fürs Geschäft, sein Freund, der Dino, bringt ihn zum Meer. Wird der eiserne Hai überleben? Der Franzose Bertrand Santini und der bildende Künstler Paul Mager haben in dieser herrlich verrückten Geschichte Film, Fantasy, Graphic Novel und Märchen zusammengebunden. Spielbergs „Weißer Hai“ feiert übrigens heuer 40. Geburtstag. Von Santini ist auch „Der Yark“, eine Beauty-and-Beast-Variation. Bertrand Santini (Text), Paul Mager (Bild): „Jonas, der mechanische Hai“. Aus dem Französischen von Edmund Jacoby. Ab acht Jahren. 112 S., geb., 15,40 € (Jacoby & Stuart, Berlin).

EIN WALKIND IN DER DONAU.

Eine Reise an das Schwarze Meer, mit einem selbst gebauten Schiff die Donau hinunter, davon träumen Jakob und Ollin, zwei achtjährige Wiener Kinder; und wunderbarerweise gelingt es ihnen, auch die Großen dafür zu begeistern. „Vielleicht hatten die Grillen den Erwachsenen gut zugezirpt. Vielleicht hatten sie es einfach satt, Nein zu tollen Ideen sagen zu müssen.“ So kommt es, dass das Boot Pajarojoolju gebaut wird und zwei Kinder mit vier Erwachsenen auf große Fahrt gehen. Unterwegs treffen sie auf Ingxenje, ein Pottwalkind, das seine Familie verloren hat. Darum muss man sich kümmern. Zum Glück spricht Jakob Walisch und kann sich unterhalten. Wo sie am Ende landen, ist eine ziemliche Überraschung. Rosemarie Poiarkovs zauberhaftes Kinderbuchdebüt wird durch die melancholisch-zarten Illustrationen von Michaela Weiss auch zu einem optischen Genuss. Rosemarie Poiarkov (Text), Michaela Weiss (Bild): „Jakob und Ingxenje“. Ab acht Jahren. 178 S., geb., 18 € (Bibliothek der Provinz, Weitra).

DIE PUMMELIGE UND DER BEAU.

„Sie schämte sich zwar für ihren Bauch, ihre Sommersprossen und ihren mit zwei Sicherheitsnadeln zusammengehaltenen BH, aber lieber schämte sie sich, als dass Park sie nicht mehr berührte.“ Eleanor und Park treffen einander im Bus im August 1986 und finden sich anfangs ziemlich unsympathisch. Sie lebt mit Großfamilie und widerlichem Stiefvater auf engstem Raum, er wird von seinen Eltern schon fast zu sehr umsorgt. Mobbing-Romane boomen. Dieser ist auch für Erwachsene interessant, weil er viel über Jugendkultur erzählt. DreamWorks ist dabei, diese tolle Story zu verfilmen. Rainbow Rowell: „Eleanor und Park“. Aus demAmerikanischen von Brigitte Jakobeit. Ab 14 Jahren. 368 Seiten, brosch., 17,40 € (Hanser Verlag, München). ■

Mehr Kinderbuchtipps im Internet:
diepresse.com/kinderbuch

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.07.2015)