Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Von der Wohnzukunft, die neben der Seestadt beginnt

24 Quadratmeter, zerlegbar, transportabel: Q-Box
24 Quadratmeter, zerlegbar, transportabel: Q-Box(c) Wolfgang Freitag
  • Drucken

Wie sieht zukünftiges Wohnen aus? Maurus Mosetig hat sich seine eigenen Gedanken gemacht.

Wie sieht zukünftiges Wohnen aus? Maurus Mosetig hat sich seine eigenen Gedanken gemacht. In einem Alter, in dem die meisten schon froh sind, wenn das, was ist, nicht schlechter wird, versucht er sich daran, das, was sein wird, besser zu gestalten. Ergebnis: die Q-Box, nächst der Seestadt Aspern zu besichtigen.

Wie's dazu kam, das ist keine der üblichen Lebenslaufgeschichten. Maurus Mosetig ist kein Architekt. Die längste Zeit verdingte sich der gelernte Kunststofftechniker und Flötist, Jahrgang 1955, zudem weder mit diesem noch mit jenem, sondern als Bühnentechniker, vom Akademietheater bis zu den Salzburger Festspielen. Und Bühnentechnik war es auch, was ihm zuletzt monatelang Gelegenheit verschaffte, mitten in einem ewig gleichen bühnenmäßigen Präsens ausgiebig über ein anderes Futur nachzudenken: Mit einer Produktion des Musicals „Cats“ durch Europa reisend, erfuhr Mosetig am eigenen Leib, dass Platz zum Wohnen im kleinsten Hotelzimmer sein kann – und dass zukünftige Behaustheit wohl sehr viel mobiler als gegenwärtig vorzustellen wäre.

Dies wie jenes zu vereinen, tritt er an, kaum hat er Grizabella, Kater Rumpus & Co. hinter sich gelassen: Zwei Containerrahmen aus Stahl nebeneinandergestellt, mit Lärche verschalt, mit Hanf gedämmt, ein leicht geschrägtes Blechdach drauf, und fertig ist, zumindest dem Äußeren nach, der 24 Quadratmeter große Wohntraum, der so ganz anders gedacht ist als die vielen neuen Wohnträume in der Seestadt-Nachbarschaft: flexibel nämlich, problemlos zu erweitern, auch als Zu- und Anbau zu verwenden – und vor allem zerlegbar, also transportabel. Wo immer man sie braucht, dort kann diese Heimstatt sein.

Wer so selber wohnen will, wird von Mosetig alles Nötige erfahren. Und wer sein Projekt via Crowdfunding unterstützen mag, wird im Internet entsprechend aufgeklärt (www.q-box.at). Sieht so zukünftiges Wohnen aus? Ein mögliches zukünftiges Wohnen jedenfalls. Womöglich zukunftshaltiger als manches Seestadt-Nebenan.

E-Mails an: wolfgang.freitag@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.04.2016)