Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Extremismus: Islamische Sekte will Wien bekehren

In Wien verteiltes Adnan-Oktar-Buch.
In Wien verteiltes Adnan-Oktar-Buch.(c) Beigestellt
  • Drucken

In Wien wurden Bücher des Kreationisten Adnan Oktar verteilt. Der Türke spielt mit Verschwörungstheorien und Antisemitismus. Sektenexperten halten die Aktivitäten für „bedenklich“. In Deutschland bremste ihn der Geheimdienst.

Wien. Zahlreiche Haushalte in Wien erhielten in den vergangenen Wochen verstörende Post. In den Briefkästen lagen bunte Bücher mit dem aufgeprägten Siegel des Propheten Mohammeds, das hierzulande als Bestandteil der Flagge der IS-Terrormiliz bekannt wurde. Titel: „Der Islam verurteilt den Terrorismus.“ Wie passt das zusammen?

Nach derzeitigem Kenntnisstand dürfte die Buchverteilung von Anhängern des Autors, Adnan Oktar, organisiert worden sein. Der aus dem türkischen Ankara stammende Mann hat unter seinem Alias, Harun Yahya, Dutzende Bücher in ebenso vielen Sprachen veröffentlicht. Mohammeds Siegel auf den Büchern täuscht: Oktar ist weder Jihadist noch radikaler Islamist: Er ist muslimischer Kreationist, glaubt an die göttliche Schöpfung und lehnt Charles Darwins Theorie der natürlichen Auslese ab. Oktar sieht in ihr die Wurzel allen Übels und bedient sich im Zuge der Argumentation zahlreicher Verschwörungstheorien. Diese trägt er insbesondere in der Türkei, aber auch in den türkischen Gemeinden Europas auf allen möglichen Kanälen nach außen.

Manchmal derart explizit, dass ihn der deutsche Inlandsgeheimdienst einst beobachtete. In einem Bericht hieß es, Oktar sei genauso „antisäkular“ wie „antiaufklärerisch“ und getrieben von der Idee, „gemeinsame Machenschaften des Zionismus und der Freimaurerei“ aufzudecken. In einem Buch, das seinen Namen trägt, wird sogar der Holocaust geleugnet. Zitat: „Der angebliche Judengenozid (. . .) ist nichts anderes als eine Übertreibung einiger kriegsbedingter Verluste. Mit anderen Worten hat ein Judengenozid zu keiner Zeit stattgefunden.“

Nach einem Schuss vor den Bug durch den deutschen Geheimdienst trat Oktar diesbezüglich leiser, behauptete, einer seiner Freunde habe das Buch geschrieben und unerlaubterweise seinen Namen verwendet.

Auch in Österreich ist die jüngste Bücherverteilung bis zum Verfassungsschutz vorgedrungen. Solche, heißt es im BVT, fänden immer wieder statt. Oktar selbst sei noch nicht in Erscheinung getreten.

Dafür hätte er vermutlich auch keine Zeit. Der Endfünfziger betreibt einen Buch- und DVD-Shop, verbreitet seine Thesen auf zahlreichen Webseiten, via YouTube-Kanal sowie mittels eigenem TV-Sender A9, empfangbar über Turksat. Dort schäkert er während der Sendungen mit stark geschminkten Blondinen und hält Monologe über das Übel des Darwinismus, der Hitler, Stalin, Mao und die PKK hervorgebracht habe.

 

Keine organisierte Gemeinde

Ist das gefährlich? Bei der Bundesstelle für Sektenfragen benutzt man nicht ganz so starke Worte. Mitarbeiter Franz Winter spricht von „bedenklichen Tendenzen“, die Oktars extreme Ausformung des Kreationismus mit sich bringe. Eine organisierte Gruppe von Anhängern gebe es in Österreich vermutlich nicht, sehr wohl aber Unterstützer, die wohl mithilfe ausländischer Sponsoren Bücher verteilen dürften. Als Triebfeder werden ideologische Überzeugung, vor allem aber eine offensichtliche Neigung zur Selbstdarstellung vermutet. Finanzielle Motive dürften eher im Hintergrund stehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.05.2016)