Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Generalsanierung der Wiener Gloriette geht ins Finale

Gloriette
Gloriette(c) Clemens Fabry (Presse)
  • Drucken

Der Großteil der Arbeiten ist abgeschlossen, nur noch die Stiegenanlage des 1775 errichteten Kolonnadenbaus wartet auf seine Renovierung.

Die Generalsanierung der Wiener Gloriette hinter dem Schloss Schönbrunn ist im Finale. Der Großteil der Arbeiten ist abgeschlossen, nur noch die Stiegenanlage des 1775 errichteten Kolonnadenbaus wartet auf seine Renovierung. Diese kann aber erst an wärmeren Tagen erfolgen.

Seit September laufen die Arbeiten an dem gut 240 Jahre alten Bauwerk. "Das Gerüst ist schon wieder abgebaut", erklärte Herbert Polsterer, stellvertretender Direktor der Schloss Schönbrunn Kultur-und Betriebsgesellschaft (SKB). Sowohl der triumphbogenartige verglaste Mittelteil als auch die beidseitig anschließenden Arkadenflügel wurden auf Vordermann gebracht. Gewerkt wurde an der Fassade, den Steinelementen inklusive Figuren und an Fenstern und Türen.

Kosten von 750.000 Euro sollen eingehalten werden

"Die größte Herausforderung war, das alles bei laufendem Betrieb zu machen. Das Cafe war keinen einzigen Tag geschlossen, auch die Aussichtsterrasse nicht", erklärte Polsterer. Die Ausbesserung der Stufenschäden steht allerdings noch aus: "Hier brauchen wir durchgehend Plusgrade - auch in der Nacht." Spätestens im März sollen aber dann die letzten Arbeiten abgeschlossen sein. Die veranschlagten Kosten von 750.000 Euro netto würden eingehalten, versicherte der SKB-Vizechef.

Die Gloriette auf der Hügelkuppe hinter dem Schloss Schönbrunn markiert gewissermaßen den Abschluss der imperialen Gartenanlage. 1775 wurde der Bau auf Wunsch von Kaiserin Maria Theresia und nach Plänen von Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg errichtet. Der Mittelteil, wo jetzt das Cafe untergebracht ist, diente einst als Speise- und Festsaal sowie als Frühstückszimmer von Kaiser Franz Joseph. Das von Balustraden eingefasste Flachdach wurde bereits im 19. Jahrhundert als Aussichtsterrasse genutzt.

1945 zerstörte ein Bombentreffer Teile des Ostflügels, der in den Folgejahren wiederhergestellt wurde. Die bis dato letzte Renovierung der Gloriette erfolgte 1994/95.

(APA)