"Mehr Bürgernähe": Europa-Haus in Wien eröffnet

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Das neue "Haus der Europäischen Union" in der Wiener Innenstadt ist heute offiziell eröffnet worden. Es soll vor allem mehr Bürgernähe möglich machen. "Europa ist in Wien sichtbarer geworden", jubelt Häupl.

Das neue "Haus der Europäischen Union" in der Wiener Innenstadt ist heute offiziell eröffnet worden. Europäische und österreichische Spitzenpolitiker nahmen an den Feierlichkeiten teil. Das Haus soll vor allem mehr Bürgernähe möglich machen.

"Europa ist in Wien sichtbarer geworden", sagte Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) bei der Eröffnung. Endlich habe das "Haus Europa" in Wien auch "tatsächlich ein Haus, und nicht mehr nur Räume in einem Bürokomplex", sagte Häupl.

"Schnittstelle zwischen EU und Bevölkerung"

Das Europa-Haus könne als "Schnittstelle zwischen europäischen Institutionen und der Bevölkerung" einen Beitrag dazu leisten, um Entscheidungen auf europäischer Ebene zu erklären und verständlicher zu machen, sagte VP-Außenminister Michael Spindelegger.

Zur Eröffnungsfeier versammelte sich viel Prominenz: Mit dabei waren auch der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, Bundespräsident Heinz Fischer, Vizekanzler Josef Pröll (ÖVP). Bundeskanzler Werner Faymann fehlte - "terminlich nicht möglich", erklärte seine Sprecherin.

Ehemalige ÖGB-Zentrale um 23 Mio. gekauft

Das Gebäude befindet sich am Standort der ehemaligen ÖGB-Zentrale in der Wipplingerstraße 35, Wien-Innere Stadt, und beherbergt nicht nur die Österreich-Vertretung der EU-Kommission, sondern auch das Informationsbüro des Europäischen Parlaments. Das Europäische Parlament hat das ehemalige ÖGB-Quartier um 23 Mio. Euro erworben. Am 26. Oktober kann man es im Rahmen eines "Tags der offenen Tür" besichtigen.