Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kofferraum-Leiche gibt Tiroler Polizei Rätsel auf

TIROL: LEICHE VON VERMISSTEM TIROLER IN KOFFERRAUM GEFUNDEN
(c) APA/ZEITUNGSFOTO.AT
  • Drucken

Opfer wollte Sportwagen verkaufen. Verdächtiger Italiener unauffindbar.

Innsbruck. Wie und warum kam die Leiche von Reini S. in den Kofferraum eines in Baumkirchen (Bezirk Innsbruck-Land) abgestellten Audi A6 mit italienischem Kennzeichen? Die Ermittler des Landeskriminalamts Tirol arbeiten seit Freitagabend an einem rätselhaften Mordfall.

S., ein 47-jähriger Bankangestellter aus Thaur, hatte zuletzt einen seiner zwei PS-starken japanischen Sportwagen zum Verkauf im Internet angeboten. Ein 41-jähriger Italiener zeigte Interesse, fuhr Anfang vergangener Woche nach Österreich, ließ besagten Audi auf dem Parkplatz einer Pension in Baumkirchen stehen, und verließ den Schauplatz mit dem knallgelben, zum Verkauf stehenden Mitsubishi von S. Was während seines Aufenthalts geschah, ist bisher ungeklärt.

 

Gewalt gegen den Hals

Schon die Umstände des Auffindens von S.'s Leiche im Kofferraum des Audi waren seltsam. Der Käufer des Sportwagens hatte sich nämlich in einer Pension eingemietet. Nach seiner Abfahrt tauchte dort ein Pärchen auf, das die Zimmerschlüssel zurückgab. Das kam der Polizei genauso verdächtig vor wie der italienische Abschleppdienst, der den Audi vom Parkplatz der Pension mitnehmen wollte. Daraufhin wurde der Kofferraum geöffnet.

Vom verdächtigen Italiener fehlt derzeit jede Spur. „Wir vermuten zwar, dass er sich in seiner Heimat aufhält, konkrete Anhaltspunkte dafür gibt es aber nicht“, sagte am Sonntag LKA-Leiter Walter Pupp. S. sei durch Gewalteinwirkung auf den Hals gestorben. Nähere Details zu den Umständen nannte er jedoch nicht. Er wolle die Ermittlungen nicht gefährden. (red./APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2017)