Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kosovo: Koalitionsparteien erklären sich zu Wahlsiegern

(c) EPA (VALDRIN XHEMAJ)
  • Drucken

Erste Kommunalwahlen im Unabhängigen Kosovo. Noch vor der Bekanntgabe erster Ergebnisse haben sich die beiden größten Parteien zu Wahlsiegern erklärt. Erste Ergebnisse gibt es am Nachmittag.

Noch vor der Bekanntgabe erster Ergebnisse der Wahlen im Kosovo haben sich die beiden größten Parteien zu Siegern erklärt. Die regierende Demokratische Partei (PDK) von Premier Hashim Thaci vermeldete bereits in der Nacht auf Montag den Sieg in 20 von 36 kosovarischen Gemeinden.

Die kosovarische Wahlkommission hat für Montagnachmittag (16 Uhr) die vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahl, des ersten Urnenganges seit der vorjährigen Unabhängigkeitserklärung, angekündigt. Kurz zuvor will auch der Verband der nichtstaatlichen Organisationen "Demokratie in Aktion", der den Wahlverlauf am Sonntag mit 2200 Beobachtern verfolgte, seine Hochrechnungen verkünden.

Demokratische Liga feiert in Pristina

Nach Angaben des Wahlstabes der Demokratischen Partei erhielt die PDK am Sonntag landesweit 43 Prozent der Stimmen. Ihr kleinerer Regierungspartner, die Demokratische Liga (LDK) von Präsident Fatmir Sejdiu, feierte in Pristina. Dort soll sich der LDK-Bürgermeisterkandidat Isa Mustafa mit 58 Prozent der Stimmen die Wiederwahl gesichert haben. Mit 52 Prozent der Stimmen wird die LDK demnach erneut auch in der städtischen Versammlung die Mehrheit haben.

Die kleine serbische Volksgruppe sicherte sich Medienberichten zufolge die Verwaltung in drei neuen Gemeinden - Gracanica, Ranilug und Klokot -, verlor allerdings zwei weitere, bisher von Serben verwaltete Gemeinden - Strpce und Novo Brdo.

Wahlbeteiligung bei 45 Prozent

Die Wahlbeteiligung belief sich nach Angaben der Wahlkommission auf rund 45 Prozent. In den neuen serbischen Gemeinden bewegte sie sich zwischen knapp 14 und rund 25 Prozent, im Norden des Kosovo, wo die meisten Wahllokale geschlossen blieben, war sie allerdings wesentlich niedriger und lag in Leposavic bei nur 0,83 Prozent.

(Ag.)

Mehr erfahren

Zum Thema

Kosovo: Qual der Wahl für die serbische Minderheit