Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schauspieler Rainer Frieb gestorben

Rainer Frieb
Rainer FriebGabriela Brandenstein
  • Drucken

Frieb ist nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren gestorben. Das Volkstheater trauert um sein ehemaliges Ensemble-Mitglied.

Zwar nicht immer in der ersten Reihe, war Rainer Frieb in den mehr als zwei Jahrzehnten, die er am Wiener Volkstheater engagiert war, doch eine der starken Säulen des Hauses und trug in der Ära Michael Schottenberg wesentlich zum Geist des Hauses bei. Nun ist der gebürtige Deutsche, der bis zuletzt auch den Festspielen Reichenau eng verbunden war, 68-jährig nach schwerer Krankheit gestorben.

Noch für diesen Sommer war seine Mitwirkung in Henrik Ibsens "Baumeister Solness" in der Regie von Joseph Lorenz in Reichenau geplant gewesen, im Vorjahr war er dort in "Doderers Dämonen" in der Regie von Hermann Beil zu erleben. Volkstheater-Fans erinnern sich an seinen letzten Auftritt am Haus, als er im Juni 2015 an der Seite von Thomas Bauer vom Wiener Publikum in Konrad Bayers "die begabten Zuschauer" Abschied nahm, das im Rahmen des Ensemble-Abends "Volkstheater!" zum Ende der Intendanz Schottenbergs zu sehen war. Davor brillierte Frieb noch in Schottenbergs Inszenierung von Shakespeares "Sommernachtstraum", wo er als umtriebiger Spielleiter Peter Squenz auf der Bühne stand oder in Dürrenmatts "Physiker" als Einstein.

Und so sind es viele kleine und größere Rollen, an die man sich erinnern wird, darunter die Rolle des Dogsborough in Brechts "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" oder Taboris "Goldberg-Variationen", wo Frieb als chauvinistischer, sexistischer und narzisstischer Regisseur Mr. Jay überzeugte.

Geboren wurde Rainer Frieb, der laut Angaben des Volkstheaters in der Nacht auf den 25. Mai starb, am 25. Jänner 1949 in Starnberg (Bayern). Von 1969 bis 1972 studierte er Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule München, erste Engagements führten ihn über das Stadttheater Oberhausen, das Theater Bremen und die Münchner Kammerspiele schließlich ans Hamburger Schauspielhaus. Von 1987 bis 1990 war er Mitglied des Wiener Theaters "Der Kreis" von George Tabori, in dessen freier Theatergruppe er schon 1980 bis 1982 mitgewirkt hatte.

Ab 1990 war Frieb neben diversen freien Produktionen an Hans Gratzers Schauspielhaus Wien und ab 1992 regelmäßig am damals von Emmy Werner geleiteten Volkstheater zu sehen. Zum festen Ensemblemitglied stieg er dann 2005 in der Direktion von Michael Schottenberg auf, wo er bis zu dessen Ablöse durch Anna Badora blieb. 2003 wurde Rainer Frieb mit dem Karl-Skraup-Preis (heute Dorothea-Neff-Preis) für die Beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet.

"Die Nachricht vom Tod Rainer Friebs hat mich sehr bewegt. Mehr als zwei Jahrzehnte war er ein maßgeblicher Bestandteil des Volkstheater-Ensembles und hat das Publikum mit seiner unverwechselbaren Art stets berührt", so Volkstheater-Intendantin Anna Badora. Frieb starb nach schwerer Krankheit in Vorarlberg.

(APA)