Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wer ist Banksy? Hinweise auf Massive Attack verdichten sich

Dieses Werk hinterließ Banksy erst im Mai: eine Europaflagge, aus der ein Arbeiter einen Stern herausmeißelt.
Dieses Werk hinterließ Banksy erst im Mai: eine Europaflagge, aus der ein Arbeiter einen Stern herausmeißelt.(c) APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS
  • Drucken

Rätselraten um die Identität des Graffiti-Künstlers: Einiges deutet auf Sänger Robert Del Naja hin. Manche tippen auf ein Kollektiv, das von einer Frau geleitet wird.

Er ist weltberühmt, seine Identität aber ein Geheimnis. Und das seit über 25 Jahren, als Banksy in seiner Heimatstadt Bristol begonnen hat, Wände und Züge zu besprühen. Seitdem führt er seinen künstlerischen Guerilla-Kampf gegen Autoritäten, seine gesellschaftskritischen Werke finden sich überall auf der Welt.

"Shop till you Drop" (zu Deutsch: Einkaufen bis zum Umfallen), mit der fallenden Frau und dem Einkaufswagen, ist eines der wenigen Graffiti, die in London von Banksy noch zu sehen sind. Dazu schrieb er in einem seiner Bücher: "Wir können die Welt nicht verändern, bis der Kapitalismus zerbröckelt. In der Zwischenzeit sollten wir alle einkaufen gehen, um uns selbst zu trösten." Seit Banksy Ende der 1990er Jahre nach London kam, hat er an vielen Orten in der Hauptstadt seine farbigen Kunstwerke hinterlassen.

Arbeit mit Schablonen

Mit der Zeit wurden aber viele Motive übermalt oder entfernt, das Graffitisprühen ist in Großbritannien illegal. "Es kann mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden", sagt Josh. Er ist Künstler und gibt Street-Art-Touren durch das Londoner East End - das Street-Art-Paradies der britischen Hauptstadt. Jugendlichen droht bis zu zwei Jahre Gefängnis.

Weil Banksy in jungen Jahren beim Sprayen fast von der Polizei erwischt wurde, wie er einmal angeblich in einem Interview sagte, ist er auf Schablonen umgestiegen. "Die kann er in Ruhe vorbereiten und später in kürzester Zeit detailreiche Graffiti sprühen, ohne ein Risiko einzugehen", erklärt Josh.

Hinweise auf Sänger von Massive Attack verdichten sich

Viele wüssten gern, wer der anonyme Künstler ist. Erst vor kurzem nannte der britische Musiker Goldie den Vornamen des Künstlers: Robert. Ob er sich verplapperte oder dies gut spielte, weiß man freilich nicht. Damit nahmen wieder Spekulationen über seine Identität an Fahrt auf. Es gibt etliche Theorien: Viele glauben, dass Banksy ein 40-jähriger Mann aus Bristol ist. Er könnte aber auch in Wirklichkeit Robert Del Naja, Sänger und Kreativkopf der Band Massive Attack, sein. Oder handelt es sich um den Künstler Robert Gunningham? Ein Künstler allein scheint manchen unwahrscheinlich: Möglicherweise steckt hinter Banksy ein Kollektiv aus sieben Leuten, das von einer Frau geleitet wird?

Warum eine Frau? Das Thema soziale Gerechtigkeit und die Art der Darstellung verbinden viele Beobachter mit Frauen. Sie können sich angeblich besser in andere hineinversetzen. Außerdem sind in vielen Motiven Kinder zu finden. Britische Journalisten haben in der Vergangenheit versucht, Banksys Identität zu lüften. Aber bisher ist es niemandem gelungen. Und natürlich stellt sich die Frage: Ist es nicht das gute Recht des Künstlers, im Verborgenen zu bleiben?

 

Zertifizierungsbüro mit dem Namen "Pest Control"

Ob Mann oder Frau: Dass ein neues Graffito ein "echter" Banksy ist, das lässt sich mittlerweile nachprüfen. Ein extra eingerichtetes Zertifizierungsbüro mit dem Namen "Pest Control" gibt Auskunft über die Echtheit eines neuen Motives. Es soll von Banksy selbst eingerichtet worden sein. "Damit niemand einem Betrug aufsitzt", wie es auf der Internetseite des Dienstes heißt.

Unbeeindruckt von den Spekulationen um seine Identität, macht Banksy weiter. Im März dieses Jahres eröffnete er das "Walled Off"-Hotel in Israel. "Das Hotel mit dem schlimmsten Blick der Welt", wie er sagt. Es steht in der Westbank und bietet einen direkten Blick auf die Mauer, die Israel und das Westjordanland trennt. Innen finden sich mehrere Graffiti des Künstlers.

 

(APA/dpa/Red.)