Samos: Verletzte bei Messerstecherei in Flüchtlingszentrum

In dem völlig überfüllten Hotspot auf der Insel Samos kam es zu einem Gewaltausbruch zwischen Asylwerbern aus Syrien und dem Irak.

In einem Flüchtlingszentrum auf der griechischen Insel Samos ist es am Wochenende zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Migranten aus Syrien und dem Irak gekommen. Dabei seien mindestens fünf Menschen verletzt worden, berichtete die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden und das Krankenhaus der Insel am Montag.

Ausgelöst worden seien die Schlägereien von dem Versuch dreier Iraker, einen 19-jährigen Syrer zu vergewaltigen. Bei den Ausschreitungen seien auch Messer eingesetzt worden.

In dem Registrierzentrum, einem sogenannten Hotspot, sind nach Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabes knapp 2370 Migranten zusammengepfercht - bei einer Aufnahmekapazität von 700 Menschen.