ATX springt erstmals seit Finanzkrise wieder über 3300 Punkte

ATX klettert nach oben.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Der ATX markiert den höchsten Stand seit September 2008. Drei Schwergewichte verhelfen dem heimischen Leitindex zum Sprung über die 3300-Punkte-Marke.

Der Wiener Leitindex ATX ist heute, Freitag, am Vormittag erstmals seit September 2008 wieder über die Marke von 3.300 Punkten geklettert. In der Spitze erreichte das Barometer ein vorläufiges Tageshoch von 3.310,01 Einheiten, gegen 11.45 Uhr notierte er um moderate 0,23 Prozent höher bei 3.304,54 Euro. Erst im April des heurigen Jahres hatte der ATX die 3.000er-Marke zum ersten Mal seit Februar 2011 wieder geknackt. Seit Jahresbeginn hat der ATX bereits fast 25 Prozent dazugewonnen. Einen nennenswerten Auslöser gab es für die Kursbewegung heute nicht.

Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,13 Prozent, FTSE/London +0,08 Prozent und CAC-40/Paris +0,30 Prozent.

Für Verunsicherung sorgte der Konflikt rund um Nordkorea. Dieser hat sich zuletzt wieder deutlich zugespitzt, nachdem der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho mit dem Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazifischen Ozean gedroht hatte. Zuvor hatte US-Präsidenten Donald Trump Nordkorea mit der "völligen Zerstörung" gedroht und weitere Sanktionen angeordnet. Auch die Botschafter der EU einigten sich nach Angaben von Diplomaten auf weitere Strafmaßnahmen.

Gute Konjunkturdaten

Aufmerksamkeit dürfte im weiteren Tagesverlauf noch der Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz zukommen. Bei der Grundsatzrede wird sich May zum Austritt ihres Landes aus der EU, aber auch zu einer Übergangsphase nach dem Brexit und zu den Rechten von EU-Ausländern äußern.

Konjunkturseitig standen neue Stimmungsbarometer für die Eurozone auf der Agenda. So zog der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - also Industrie und Dienstleister zusammen - im September überraschend um 1,0 auf 56,7 Punkte an, teilte das Institut IHS Markit mit. Ökonomen hatten einen leichten Rückgang erwartet.

Auf Unternehmensseite blieb es zum Wochenschluss sehr ruhig. Unterstützung erhielt der ATX von den Kursgewinnen in OMV (plus 1,24 Prozent auf 48,71 Euro), Erste Group (plus 0,42 Prozent auf 37,09 Euro) und Raiffeisen (plus 0,79 Prozent auf 28,72 Euro).

An der Spitze der Kurstafel rangierten RHI mit einem Aufschlag von 2,47 Prozent auf 35,00 Euro. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Papiere auf 36,0 Euro angehoben. Das Votum lautet unverändert "Hold".

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 10.45 Uhr bei 3.310,01 Punkten, das Tagestief lag in den ersten Handelsminuten bei 3.288,84 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,32 Prozent höher bei 1.660,25 Punkten. Im prime market zeigten sich 19 Titel mit höheren Kursen, 19 mit tieferen und keiner unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.461.010 (Vortag: 3.337.259) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 22,31 (33,26) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 113.344 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 4,20 Mio. Euro entspricht.