Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Deutsche-Bank-Aktionär HNA fehlen Milliarden

FILE PHOTO: Logos of Deutsche Bank AG are seen in Tokyo
FILE PHOTO: Logos of Deutsche Bank AG are seen in Tokyo(c) REUTERS (Toru Hanai)
  • Drucken

Die hoch verschuldete chinesische HNA-Gruppe warnt vor einem Liquiditätsengpass. Erst vor Kurzem wurden Konten einer Konzerntochter eingefroren, die Aktien der Hälfte der Beteiligungen sind vom Handel ausgesetzt.

Peking/Frankfurt. Die Deutsche Bank kommt nicht aus den Schlagzeilen: Der Wirbel um die hohen Boni trotz des dritten Verlustjahres in Folge ist noch nicht abgeklungen, da sorgt der chinesische Großaktionär HNA erneut für Unruhe. Die HNA, die im Vorjahr die österreichische Vermögensverwaltung C-Quadrat übernommen hat und über sie mit 9,9 Prozent an der Deutschen Bank beteiligt ist, warnt ihre Gläubiger vor einem Liquiditätsengpass.

Die hoch verschuldete HNA spricht von einem Loch von mindestens 2,4 Mrd. Dollar (1,94 Mrd. Euro), das im ersten Quartal auftreten könnte, weil Rückzahlungen fällig würden, berichtet die Agentur Bloomberg unter Berufung auf nicht genannte Quellen. HNA habe wichtige Kreditgeber sowie Vertreter der Provinzregierung bei einem Treffen vergangene Woche über das Liquiditätsproblem informiert. HNA wollte keine Stellungnahme abgeben.

Den Aktien der Deutschen Bank tun die Querelen nicht gut: Sie haben am Dienstag um mehr als zwei Prozent verloren. „Dass HNA hoch verschuldet ist, ist zwar nicht neu, aber der Bericht hat nun sicherlich bei einigen Anlegern größere Sorgen ausgelöst“, sagte ein Händler.

 

Eigentümer nicht bekannt

Das chinesische Konglomerat ist nach milliardenschweren Zukäufen hoch verschuldet und wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur ins Visier der Behörden geraten. Etwa die Hälfte der börsenotierten Beteiligungen sind wegen erwarteter Mitteilungen zu Umstrukturierungen vom Handel ausgesetzt. Konten einer HNA-Tochter bei einer chinesischen Bank wurden bereits Mitte Jänner vorübergehend eingefroren.

In den vergangenen Monaten hat das Konglomerat, das unter anderem in Europa auch bei Swissport und der NH-Hotelgruppe beteiligt ist, mit teuren Geldbeschaffungsmaßnahmen für Aufsehen gesorgt. Die US-Regierung will etwa keine Investitionen der HNA genehmigen, solange die Asiaten nicht Informationen zu ihren Aktionären vorlegen.

In Europa prüft die Europäische Zentralbank (EZB), die die Deutsche Bank beaufsichtigt, schon länger, ob sie bei der HNA ein Inhaberkontrollverfahren durchführen wird. Die EZB kann auch bei einer Beteiligung unter zehn Prozent eine Prüfung vornehmen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin verfolgt das Geschäftsgebaren der Chinesen mit Argusaugen.

Laut einem Insider muss die HNA im ersten Quartal über zehn Mrd. Dollar Schulden zurückzahlen. Im zweiten Quartal dürfte sich die Lage mithilfe von Veräußerungen entspannen. So will sich die Gruppe vom Mehrheitsanteil an den NH-Hotels trennen. Außerdem liebäugeln die Chinesen mit einem Börsengang von Swissport, dem weltweit größten Abfertiger von Passagieren und Fracht in der Luftfahrt. (Bloomberg)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2018)