premium

Wie die Stadt Wien um 3000 Sozialwohnungen pokert

Symbolbild: Blick auf Wien
Symbolbild: Blick auf Wien(c) Clemens Fabry (Presse)

Das Wirtschaftsministerium ist der Meinung, das Ressort von Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig hätte seine Arbeit nicht ordentlich gemacht. Der Verkauf von rund 3000 Sozialwohnungen an einen privaten Investor sollte laut Ministerium rückabgewickelt werden. Im Hintergrund des Geschehens: Heumarkt-Investor Michael Tojner.

Man könnte es einen guten Deal nennen. Der Schweizer Investor Christian Hosp kaufte zuletzt 3000 mit Steuergeld geförderte Sozialwohnungen um insgesamt 6 Mio. Euro - also 2000 Euro pro Wohnung. Der Verkäufer: Die gemeinnützige "Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft öffentlicher Dienst" (WBV-GÖD). Der "Österreichische Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen" (GBV), der als Revisionsverband auch Prüforgan ist, protestierte lautstark.