Korruptionsvorwürfe: Oxfam-Aufsichtsratschef tritt zurück

Juan Alberto Fuentes
Juan Alberto FuentesREUTERS

Juan Alberto Fuentes wurde am Dienstag in Guatemala verhaftet. Oxfam stand zuletzt in der Kritik, weil Mitarbeiter in Haiti und dem Tschad Sexpartys mit Prostituierten gefeiert haben sollen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende von Oxfam International, Juan Alberto Fuentes Knight, ist Medienberichten zufolge zurückgetreten. Am Dienstag wurde der ehemalige Finanzminister von Guatemala wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Fast das gesamte Kabinett des ehemaligen guatemaltekischen Präsidenten Alvaro Colom ist wegen Korruptionsvorwürfen im Haft.

Die Hilfsorganisation Oxfam stand zuletzt in der Kritik, weil Mitarbeiter in Haiti und dem Tschad Sexpartys mit Prostituierten gefeiert haben sollen. Bei den Ermittlungen in Guatemala hingegen geht es um Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit (Cicig) kam es während Coloms Amtszeit beim Bau des Nahverkehrssystems Transurbano zu Unregelmäßigkeiten.

>>> Mehr zum Thema: Oxfam: Hilfe als Milliardengeschäft

(Red./APA/dpa)