Schnellauswahl

Schuschnigg-Neffe: "Treffen mit Hitler war schlimmster Tag seines Lebens"

Kurt Schuschnigg
Kurt Schuschnigg(c) imago

Sein Onkel habe verhindert, dass Österreich zu "Klein-Bayern" wurde, sagt der Neffe des letzten Kanzlers der Ersten Republik. Die "Spießigkeit" des Ständestaates sei ihm zuwider gewesen.

Kurt Schuschnigg ging als letzter Bundeskanzler des österreichischen Ständestaats vor dem "Anschluss" an Deutschland und der Machtübernahme der Nationalsozialisten in die Geschichte ein. Er hatte im Gespräch mit Adolf Hitler vergeblich versucht, Österreichs Eigenständigkeit zu bewahren. Doch mehrere Zugeständnisse konnten den Einmarsch deutscher Truppen am 12. März 1938 nicht mehr verhindern. Einen Tag zuvor war Schuschnigg zurückgetreten. Bald darauf wurde er von der Gestapo verhaftet und im Verlauf der Zeit in verschiedene Konzentrationslager gesteckt. 1945 befreiten US-Soldaten Schuschnigg, am 18. November 1977 verstarb er in Mutters.

Historiker beurteilen Schuschniggs Rolle kontrovers. Ein Umstand, der seinen Neffen, Heinrich Schuschnigg, durchaus verwundert. "Es ist erstaunlich, dass genau seine Figur bis heute so kontroversiell und emotional diskutiert wird, es wird wohl noch eine Generation dauern, bis das rein historisch betrachtet wird", sagte er im Interview mit dem "Kurier" (Dienstagausgabe, die Online-Version wurde von der Website entfernt).

"Monarchie und Demokratie ist ja kein Gegensatz"

Die Familie Schuschnigg, das seien jedenfalls "die typischen k.u.k.-Berufsoffiziere bis zum Ende der Monarchie" gewesen. Das Nationale sei abgelehnt worden, "weil das der Grund der Zerstörung des Habsburgerreiches war", so Schuschnigg. "Monarchie und Demokratie ist ja kein Gegensatz, wie man an Großbritannien sieht. Das hätte ja auch in Österreich verwirklicht werden können, wenn die Geschichte anders verlaufen wäre." Dass im System Ständestaat "so viel Spießigkeit" gesteckt habe, sei seinem Onkel zuwider gewesen.

Auf die Begegnung Schuschniggs mit Hitler angesprochen, meinte der Neffe im Interview: "Mein Onkel lernt Hitler nur einen Tag kennen, das war in Berchtesgaden, und das war der schlimmste Tag seines Lebens. Das hat er damals gesagt, und mehrfach später auch. Meine Mutter hat immer erzählt, dass er weißhaarig war, als er zurückkam, mit 39 Jahren."

Die Frage, was er heute als Verdienst seines Onkels ansehen würde, beantwortete Heinrich Schuschnigg damit, dass es gelungen sei, ein Österreich-Bewusstsein zu fördern und damit dafür zu sorgen, dass "Österreich nicht einfach Klein-Bayern geworden ist".

>>> Interview im "Kurier" (der Artikel ist mittlerweile nur mehr in der Zeitungsversion verfügbar)

(Red./APA)