Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Russischer Geschäftsmann Gluschkow wurde ermordet

Londons Metropolitan Police hat im Fall des Todes des 68-jährigen Nikolai Gluschkow eine Morduntersuchung eingeleitet.

Der Tod des russischen Geschäftsmanns Nikolai Gluschkow war nach Angaben der britischen Anti-Terror-Polizei ein Mord. Der 68-jährige Nikolai Gluschkow wurde am Montagabend nach Familienangaben tot in seiner Wohnung aufgefunden. Was den Fall besonders brisant macht: Gluschkow war ein Vertrauter des Oligarchen Boris Beresowskij, einem Intimfeind von Präsident Wladimir Putin.

Gluschkow hatte für die russischen Großkonzerne Avtovaz und Aeroflot gearbeitet. 2004 war er zu drei Jahren und drei Monaten Haft nach Vorwürfen von Betrug und Geldwäsche verurteilt worden. 2010 erhielt er in Großbritannien Asyl.

Die britische Polizei hat die Morduntersuchungen bereits eingeleitet. Es gäbe derzeit keine Hinweise und es werde aktuell nicht in eine bestimmte Richtung ermittelt. Ausschlaggebend für die Untersuchung waren die Strangulationsmale am Hals.

 

(APA/DPA)

Mehr erfahren

Zum Thema

Russischer Exilant in London tot gefunden