Wann es Zeit ist zu kündigen

(c) Pixabay

Soll ich, soll ich nicht? Ob und vor allem wann man kündigt ist eine wichtige Frage. Hier sind fünf Entscheidungsfragen.

Entscheidungsfrage 1: Wollen Sie am nächsten Jahrestag noch immer hier arbeiten?

Die Wahrscheinlichkeit zu kündigen ist am ersten Jahrestag nach dem Jobantritt am höchsten, am zweiten Jahrestag am zweithöchsten und dann immer so weiter bei jedem Firmenjubiläum.

Entscheidungsfrage 2: Haben Sie die Kontrolle über Ihren jetzigen Job? Und fordert er Sie?

Gute Jobs haben eines gemeinsam: Sie zwingen uns, unsere Aufgaben auf hohem Niveau zu erledigen, aber so, dass wir dabei die Kontrolle behalten. Sie überrollen uns nicht. Anspruchsvolle Jobs, bei denen andere die Kontrolle haben, führen zum Burn-out. Und sind wir zwar autonom, aber der Job fordert uns nicht, wird uns bald langweilig. Auch dann sollten Sie gehen.

Entscheidungsfrage 3: Gibt Ihnen der Chef die Chance, alles zu geben?

Ein guter Chef ist einer, für den es sich zu arbeiten lohnt. Wissenschaftler der Stanford University haben das präzisiert: Er steht hinter seinen Leuten, übernimmt Verantwortung, ermutigt zu Anstrengungen, lässt einen aber sonst in Ruhe arbeiten. Er hat Humor und neigt nicht zu Wutausbrüchen. Trifft all das zu, sollten Sie bleiben. Wenn nicht, schon mal die Stelleninserate sondieren.

Daniel H. Pink
„When – der richtige Zeitpunkt“
Ecowin-Verlag
285 Seiten
24 Euro

Entscheidungsfrage 4: Stimmt das Gehalt?

Wer mehr verdienen will, muss die Firma wechseln. Der beste Zeitpunkt dafür ist nach drei oder nach fünf Jahren. Wer kürzer als drei Jahre bleibt, so der allgemeine Glaube, hat noch nicht alle Erfahrungen dort gemacht, um für den nächsten Arbeitgeber interessant zu sein. Wer länger als fünf Jahre bleibt, hat bereits eine starke Bindung zum Arbeitgeber aufgebaut oder ist die interne Karriereleiter hochgeklettert. Beides erschwert den Neuanfang.

Entscheidungsfrage 5: Stimmt Ihre tägliche Arbeit mit Ihren langfristigen Zielen überein?

Wenn ja, dann pusht das die langfristige Zufriedenheit. Allerdings sollten Sie dazu Ihre langfristigen Ziele überhaupt erst mal kennen. Notieren Sie zwei bis drei wichtige Ziele für die nächsten fünf bis zehn Jahre. Kann Ihr derzeitiger Arbeitgeber die unterstützen – wunderbar. Wenn nicht, springen Sie ab.