Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Facebook hob Sperre von FPÖ-naher Seite "Unzensuriert.at" auf

Screenshot von der Homepage von "Unzensuriert.at"Screenshot (www.unszensuriert.at)
  • Drucken

Die Sperre sei zunächst wegen "neuester Aktivitäten" erfolgt, Facebook spricht von einem "Fehler".

Die Sperre des Facebook-Auftritts der FPÖ-nahen Nachrichten-Website "Unzensuriert.at" ist wieder aufgehoben worden. In einer Nachricht an die Betreiber entschuldigte sich das Social-Media-Unternehmen für den Fehler. Das Onlinemedium, das vor allem ein politisch rechtes Publikum anspricht, hat derzeit rund 60.000 Likes auf Facebook - ein gutes Drittel davon aus Deutschland.

Facebook hatte die offizielle Fan-Seite von "Unzensuriert.at" bereits Mitte vergangener Woche gesperrt mit dem Hinweis, die "neuesten Aktivitäten" würden nicht den Nutzungsbedingungen entsprechen. Am Wochenende hieß es dann in einer E-Mail an die Seitenbetreiber: "Anscheinend haben wir einen Fehler gemacht und etwas entfernt, das du auf Facebook gepostet hast und das nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hat." Seitdem ist die Seite auch wieder online. Die "Unzensuriert.at"-Mitarbeiter vermissten einen "anständigen Gruß" vom Facebook-Team.

Die FPÖ-nahe Seite verbreitet neben Positivberichten über die Freiheitlichen vorwiegend Kritik an der politischen Konkurrenz sowie Berichte über tatsächliche oder angebliche Ausländerkriminalität. Die vorübergehende Sperre des Facebook-Auftritts hatte insbesondere aufgrund der laufenden Diskussion über Einschränkung der Medienfreiheit vonseiten der FPÖ für Häme bei Kritikern der Regierung gesorgt.

Der frühere Chefredakteur der Seite, Alexander Höferl, sitzt im Kabinett von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). "Unzensuriert.at" ging aus einem Newsletter des früheren FPÖ-Politikers Martin Graf hervor.

(APA)