Schnellauswahl

Klima: Negativ-Auszeichnung "Fossil of the Day" geht an Österreich

NON SPORTS - Presentation of the sports strategy for Austria
"Inwieweit der Mensch das Klima beeinflussen kann, ist eine offene Frage": FPÖ-Chef und Vizekanzler Strache sorgte mit seiner Klimawandel-Interpretation für Kopfschütteln. (Archivbild)GEPA pictures

Nach den USA, Brasilien und Saudiarabien geht der Negativ-Preis "Fossil des Tages" während des UN-Klimagipfels in Katowice an die Alpenrepublik. Grund dafür: unter anderem die Aussagen von Vizekanzler Strache über den Klimawandel.

Österreich ist als EU-Vorsitzender beim UN-Klimagipfel in Katowice am Montag mit dem Negativ-Preis "Fossil des Tages" ausgezeichnet worden. Gerügt wurde damit unter anderem ein Kompromissvorschlag, der Kohlesubventionen in der EU noch bis zum Jahr 2035 erlauben würde, sowie die fehlende Zusage für die internationale Finanzierung von Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Das gaben die Umweltorganisationen Global 2000 und Greenpeace bekannt. Außerdem seien die lasche Verhandlungsführung bei den CO2-Grenzen für Pkw und die Aussagen von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zu menschengemachtem Klimawandel als Begründung genannt worden, hieß es in einer Aussendung der Grünen.

Der Preis wird täglich vom globalen NGO-Netzwerk Climate Action Network CAN verliehen. Bisher wurden die USA, Brasilien und Saudi-Arabien mit dem Award bedacht.

(APA)