Darts-WM: Niederländer Van Gerwen ist wieder Weltmeister

Michael van Gerwen mit WM-Pokal
Michael van Gerwen mit WM-Pokalimago/PA Images

Michael van Gerwen besiegte im Finale den Engländer Michael Smith 7:3 und sicherte sich zum dritten Mal den Titel. Positive News auch für Mensur Suljovic.

Darts-Superstar Michael van Gerwen hat sich mit dem dritten Titelgewinn seinen großen Traum erfüllt. "Ich habe lange darauf gewartet, das ist ein großartiges Gefühl, diese Trophäe wieder in den Händen zu halten", betonte der 29-jährige Niederländer nach seinem WM-Triumph in London, den er mit einem souveränen 7:3-Finalsieg über Lokalmatador Michael Smith aus England perfekt gemacht hatte.

Danach wollte van Gerwen die rund 25 Kilogramm schwere Sid-Waddell-Trophy, die er schon 2014 und 2017 geholt hatte, gar nicht mehr loslassen. Daneben erhielt "Mighty Mike" ein Rekord-Preisgeld von 500.000 Pfund (rund 559.000 Euro). "Ich arbeite das ganze Jahr dafür. Ich hatte schwierige Gegner wie Gary Anderson und Adrian Lewis. Was will ich mehr? Ich habe sie alle besiegt. Viel mehr geht nicht. Ich habe mir dieses Ding verdient", konstatierte van Gerwen, der seit mittlerweile fünf Jahren an der Spitze der Weltrangliste steht.

Schlüssel zum Erfolg war sein starker Start, gewann er doch die ersten vier Sätze gegen den "Bully Boy" Smith, für den es die WM-Final-Premiere war. "Michael Smith macht mir jedes Spiel schwer, irgendwann wird auch er diese Trophäe einmal gewinnen. Er hat so viel Talent. Aber ich konnte ihn heute zum Glück noch einmal stoppen", lobte van Gerwen seinen Kontrahenten, der im Verlauf der WM die meisten Aufnahmen mit der Maximalzahl von 180 Punkten geschafft hatte.

Der dritte WM-Titel ist für van Gerwen auch deshalb etwas Besonderes, weil mit Ausnahme von Rekord-Champion Phil Taylor (14 Titel) kein anderer Spieler beim Weltverband PDC mehr als zweimal die wichtigste Trophäe der Welt geholt hatte. "Es gibt für mich nichts Größeres als diesen Titel - außer meine eigene Familie", sagte van Gerwen. Die WM-Trophäe behandelte er dementsprechend sorgsam und liebevoll.

Suljovic spielt Premier League

Darts-Profi Mensur Suljovic aus Wien hat eine Wildcard für die Premier League erhalten. Dies teilte Barry Hearn, der Boss des Weltverbandes PDC, am späten Dienstagabend direkt nach dem WM-Finale in London mit. Der 46-jährige Weltranglisten-Achte, der bei der WM bereits in der zweiten Runde ausgeschieden war, ist damit zum zweiten Mal nach 2018 in der Premier League dabei.

Neben Suljovic erhielt auch Ex-Weltmeister Raymond van Barneveld eine Wildcard. Der Niederländer, der nach der nächsten WM (15. Dezember 2019 bis 1. Jänner 2020) zurücktreten will, geht in der kommenden Saison auf eine Art Abschiedstournee. Auch der 51-Jährige hatte wie Suljovic gleich sein erstes WM-Match verloren.

Für die prestigeträchtige Premier League, die am 7. Februar 2019 in Newcastle startet und erst nach 15 Wochen am 23. Mai 2019 in der O2-Arena in London endet, waren der niederländische Weltmeister Michael van Gerwen sowie der Engländer Rob Cross und das schottische Duo Peter Wright und Gary Anderson aufgrund ihrer Weltranglistenposition (1 bis 4) gesetzt. Neben Suljovic und van Barneveld nehmen auch noch Europameister James Wade (England), Gerwyn Price (Wales), Daryl Gurney (Nordirland) und der unterlegene WM-Finalist Michael Smith aus England an dem wöchentlich stattfindenden Bewerb im Liga-Modus teil. Der Sieger erhält 250.000 Pfund (rund 280.000 Euro).

(APA/dpa)