Familiendrama auf Weingut soll bei Lokalaugenschein rekonstruiert werden

NIEDEROeSTERREICH: DREI TOTE BEI BLUTTAT IM WEINVIERTEL / BESCHULDIGTER GESTAeNDIG
APA/HERBERT PFARRHOFER

Auf dem Anwesen soll ein 54-Jähriger im Dezember drei Familienmitglieder getötet haben. Der genaue Tathergang soll nun von Sachverständigen rekonstruiert werden.

Nach der Bluttat auf einem Anwesen im Bezirk Mistelbach, wo ein Mann auf dem Weingut drei Familienmitglieder getötet haben soll, hat die Justiz nun einen Lokalaugenschein angeordnet. Am 29. Jänner soll mit dem mutmaßlichen Dreifachmörder - der 54-Jährige steht im Verdacht, Mitte Dezember seinen 92 Jahre alten Vater, die 87 Jahre alte Stiefmutter und seinen 52-jährigen Bruder erschossen zu haben - am Tatort der genaue Geschehensablauf rekonstruiert werden.

An dem Termin werden auch die von der ermittelnden Staatsanwaltschaft Korneuburg beigezogenen Sachverständigen für Gerichtsmedizin und Schießwesen teilnehmen. Den Gutachtern steht neben dem zuständigen Staatsanwalt und Verteidiger Peter Philipp ebenfalls das Fragerecht an den Beschuldigten zu. Zuletzt war die über den Schützen verhängte U-Haft bis 31. Jänner verlängert worden.