Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Sibylle Hamann

Was kriegen Frauen am 8. März? Noch mehr Teilzeitarbeit! Juhu!

Was Österreich fehlt, ist Teilzeitarbeit für Männer. Die Regierung fördert aber noch mehr Teilzeitarbeit für Frauen. Gleichberechtigung ist offenbar nicht mehr ihr Ziel.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Ja, wir wissen alle, wie es ist. Kollege Josef Urschitz nennt es charmant „die immer gleiche alte Leier“. Sie geht, Kurzfassung, so: Mann und Frau starten ähnlich gut ausgebildet in den Beruf. Mann und Frau treffen einander. Kriegen Kinder, große Freude. Frau steigt aus, Mann steigt auf.

Frau steigt wieder ein bisschen ein, verdient nur noch halb so viel wie vorher (sie hat ja Kinder, da ist man beruflich eingeschränkt). Mann macht derweil Überstunden, Karriere und verdient mehr als vorher (er muss ja jetzt eine Familie ernähren, das ist ein beruflicher Turbo). Ergebnis, familiär: Großer Frust. Mann hat zu wenig Zeit für seine Kinder. Frau ist von Mann auf Dauer ökonomisch abhängig. Ergebnis, gesamtgesellschaftlich: der Gender-Pay-Gap. Ergebnis für die Frau: Minipension und Altersarmut.