Klassik

Musikverein: So wirkt der verliebte Ritter

Symbolbild.
Symbolbild.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

„Die schöne Magelone“ von Johannes Brahms: Jörg Schneider sang, Julia Stemberger rezitierte die Zwischentexte subtil.

Schwülstig und altmodisch: Wer Brahms' „Die schöne Magelone“ ansetzt, läuft Gefahr, mit der spätmittelalterlichen Rittergeschichte von Ludwig Tieck auch diese Assoziationen zu wecken, vor allem mit den Zwischentexten. Es sei denn, man hat für deren Rezitation eine so versierte Interpretin wie die gesangserfahrene Schauspielerin Julia Stemberger. Sie hat auch gleich selbst eine klug adaptierte Fassung erstellt, in der die Geschichte des Ritters Peter, der Prinzessin Magelone entführt, damit sie keinen anderen heiraten muss, noch immer ein altmodisches Märchen ist, aber ohne allzu große sprachliche Stolpersteine.