Breitling verlässt Baselworld

Breitling gibt der Baselworld 2020 eine Absage. (Im Bild: Premier B01 Chronograph 42 Norton Edition).
Breitling gibt der Baselworld 2020 eine Absage. (Im Bild: Premier B01 Chronograph 42 Norton Edition).(c) KEYSTONE (BREITLING SA)

Hat für die weltgrößte Uhren- und Schmuckmesse das letzte Stündlein geschlagen? Breitling-CEO Georges Kern kündigt jedenfalls für 2020 den Abgang seiner Uhrenmarke an.

„Trotz einer erfolgreichen Baselworld 2019 haben wir entschieden, uns 2020 auf unser globales Summit-Format und die darauffolgenden lokalen Roadshows zu konzentrieren. Ausschlaggebend ist in erster Linie der Baselworld-Termin Ende April, der sich nicht mit unserer Planung vereinbaren lässt. Daher werden wir 2020 nicht an der Baselworld ausstellen“, erklärt Georges Kern, CEO von Breitling, in einer Aussendung. Ein weiterer Schlag für Baselworld-Chef Michel Loris-Melikoff, der heuer u.a. den Abgang der Swatch-Group mit Marken wie Omega, Longines und Breguet zu verkraften hatte. Die Zahl der Aussteller ging von 1300 im Jahr 2017 auf 500 in diesem Jahr zurück. 

Rolex will 2020 die eigene Baselworld-Präsenz verstärken.
Rolex will 2020 die eigene Baselworld-Präsenz verstärken.(c) Beigestellt

Loris-Melikoff ist von der Breitling-Absage enttäuscht, „weil ja der Termin der Baselworld 2020 bereits seit Dezember 2018 bekannt ist“, so der Messedirektor zur NZZ. „Aber die Terminfrage nehmen wir ernst, und wir werden zusammen mit dem Genfer Uhrensalon schauen, ob wir hier noch optimieren können“. Im Interview kündigt Loris-Melikoff an, nach den Sommerferien definitiv entscheiden zu können, ob die Baselworld 2020 stattfindet. „Allerdings waren die Rückmeldungen nach der diesjährigen Messe so positiv, dass ich sehr fest davon ausgehe, dass die nächste Ausgabe zustande kommt. Dazu passt auch die Meldung von Rolex. Die Genfer Uhrenmarke will 2020 die eigene Baselworld-Präsenz verstärken. Das Unternehmen nimmt für seine Tochtermarke Tudor einen eigenen Stand. Bisher war Tudor bei Rolex integriert. Diese Fläche wird nun Rolex selber übernehmen.