Diors Mode in Marrakesch

Die Resort 2020 Kollektion des Modehauses Dior wurde in Marokko gezeigt.
Die Resort 2020 Kollektion des Modehauses Dior wurde in Marokko gezeigt.(c) APA/AFP/- (-)

Mit afrikanischem Handwerk ließ Designerin Maria Grazia Chiuri die geschichtsträchtige Verbindung zwischen dem französischen Label und Marokko wieder aufleben.

Exotisch und freudal: In der Kulisse des El-Badi-Palasts in Marrakesch wurde die neue Resort-Kollektion des Modehauses Dior unter der kreativen Leitung von Mara Grazia Chiuri präsentiert.

Marokko assoziierte man bisher immer mit einem Modeschöpfer, der selbst in Marrakesch lebte und dem ein Museum gewidmet ist. Die Rede ist natürlich von Yves Saint Laurent. Dem Designer, der zuerst als Assistent für Christian Dior arbeitete und danach drei Jahre als Chefdesigner für das Label tätig war.

In der eindrucksvollen Kulisse des El-Badi-Palasts wurde die Kollektion präsentiert.(c) APA/AFP/- (-)

Doch auch das Modehaus hat eine geschichtsträchtige Verbindung mit dem Land. So durfte die Boutique Joste in Casablanca mittels offizieller Erlaubnis Mode nach den Schnitten, die Christina Dior in den 1950er-Jahren in Paris entwarf, herstellen.

Ausgangspunkt für die Kollektion war das Buch „African Wax Print Textiles“ der französischen Anthropologin und Spezialistin für afrikanische Textilien und Mode, Anne Grosfilley. Basierend darauf arbeitete Maria Grazia Chiuri mit afrikanischen Fabriken, Handwerkern, Designern und Künstlern zusammen.

In ihre Kollektion fließt etwa das in Afrika gefertigte Wachsgewebe ein, aber auch Murano-Glasperlen, die seit Jahrhunderten in Afrika gehandelt werden.