Europa-Wahl 2019

Bundespartei plakatiert nur Karas

Othmar Karas greift für seinen Wahlkampf auf die Ressourcen der Bundespartei zurück. Das ist die Ausnahme.
Othmar Karas greift für seinen Wahlkampf auf die Ressourcen der Bundespartei zurück. Das ist die Ausnahme.(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

Wer ist die mächtigste Landespartei, welcher Bund mobilisiert am stärksten? Die EU-Wahl am 26. Mai ist auch ein Kräftemessen in der Volkspartei – mit unterschiedlichen Voraussetzungen.

Wien. In den ÖVP-Zentralen der Bundesländer machte rund um Weihnachten eine überraschende Nachricht die Runde: Bei der kommenden EU-Wahl am 26. Mai wird es nicht mehr wie üblich eine fixe Listenreihung der Kandidaten für die Volkspartei geben. Bundeskanzler Sebastian Kurz wünscht sich ein anderes System: Ins EU-Parlament sollen jene Bewerber ziehen, die die meisten Vorzugsstimmen erhalten. Egal, auf welchem Platz sie offiziell gereiht sind. Es soll eine Landespartei gegeben haben, die nach dieser Ankündigung das Wahlkampfbudget gleich verdoppelt hat.