Jobwechsel

Schlechtere Bedingungen, zu wenig Gehalt

pexels

Verschiedene Faktoren machen die Jobsuche schwieriger.

Trotz des anhaltenden Fachkräftemangels wird es für Arbeitnehmer immer schwieriger, einen neuen Job zu finden, der zu ihnen passt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 251 Arbeitnehmern, die von YouGov im Auftrag von Robert Half durchgeführt wurde. Sechs von zehn Befragten sagen, dass es heute schwieriger sei, einen passenden Job zu finden, als noch vor fünf Jahren.

Das zeigt auch die Dauer der Stellensuche: Mehr als ein Viertel der Befragten hat für den letzten Stellenwechsel ein bis drei Monate gebraucht. Fast jeder Sechste sucht bis zu einem halben Jahr nach einem neuen Job. Und für fast ein Viertel dauerte es noch länger, bis es die passende Arbeit gefunden hatte.

Die Gründe für die schwierige Jobsuche sind vielfältig:

  • Fast vier von zehn Befragte finden, dass die Rahmenbedingungen schlechter geworden sind: weniger Urlaubstage, befristete Arbeitsverträge, weniger Benefits.
  • Ein Drittel hat höhere Gehaltsvorstellungen und findet die Angebote nicht attraktiv genug.
  • Drei von zehn haben den Eindruck, dass generell weniger Stellen ausgeschrieben sind als noch vor fünf Jahren.
  • Genau so viele glauben, dass jüngere Bewerber einen Vorteil haben, weil sie sich besser mit digitalen Themen auskennen.
  • 30 Prozent der Befragten wissen nicht, ob sie mit ihren Qualifikationen für den Job infrage kommen, weil die neuen Berufsfelder schwer abzuschätzen sind.
  • Gleich viele finden, dass Bewerbungsprozesse länger dauern.
  • Bei einem Viertel der Befragten haben sich die erforderlichen Qualifikationen für ihren Beruf verändert.
  • Und nur drei Prozent klagen, dass zu viele interessante Angebote ihnen die Entscheidung schwer machen.