Start mit Kühen: Österreichs größte Schule ist 100 Jahre alt

(c) APA/BIG/HTL INTERN (HTL INTERN)

Fast 3000 Schüler hat die HTL Mödling. Der Start 1919 war viel kleiner - dafür gibt und gab es einiges an ungewöhnlicher Ausstattung.

Mit fast 3500 Schülern und mehr als 400 Lehrern ist die HTL Mödling die größte Schule Österreichs. Gestartet war man 1919 freilich viel kleiner: 155 Schüler zählte sie damals, zur Belegschaft gehörten neben 14 Lehrern - ebenfalls allesamt männlich - auch zwei Kutscher, sechs Pferde und zehn Kühe. Am Freitag feiert die Schule mit einem Festakt samt launiger Festschrift ihr 100-Jahr-Jubiläum.

Ursprünglich von Kaiser Franz Joseph als Militärakademie eröffnet, nahm im November 1919 in dem Gebäudekomplex an der heutigen Technikerstraße 1-5 die Technische Bundesgewerbeschule Mödling ihren Betrieb auf. Zu Beginn gab es nur vier Abteilungen (Maschinenbau, Elektrotechnik, Hoch- und Tiefbau). Die Schüler des ersten Jahrgangs kamen - dank des von Beginn an angeschlossenen Schülerheims - aus vielen Ländern der ehemaligen Monarchie und darüber hinaus. 29 Geburtsorte von Italien über die Ukraine bis zu Ägypten werden in der Festschrift aufgelistet. International ist die HTL Mödling bis heute geblieben: 43 verschiedene Sprachen werden in der Schule gezählt.

„Wie kleine Schulen"

Unterrichtet werden die Schüler heute in elf Abteilungen, die laut Direktor Harald Hrdlicka "wie kleine Schulen innerhalb der großen Schule" organisiert sind. Die Fächer werden dabei in verschiedenen Varianten angeboten, vom zweijährigen Kolleg über die vierjährige Fachschule bis zu den fünfjährigen Höheren Abteilungen, die mit Reife- und Diplomprüfung abschließen. Das Ergebnis sind fast 150 Klassen. Für einige Fachrichtungen wie Elektronik, Elektro- oder Fahrzeugtechnik entscheiden sich auch heute noch fast ausschließlich junge Männer. In anderen wie Umwelttechnik stellen Frauen mehr als ein Viertel, in der Innenarchitektur sogar mehr als die Hälfte.

Das Areal, auf dem die Schüler lernen und in Werkstätten oder Laboratorien wie dem zuletzt fertiggestellten Robotik-Center ausgebildet werden, ist 20 Hektar groß. Dort stehen derzeit 33 Gebäude, erst 2014 wurde von der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein neuer Trakt eröffnet. Um dieses riesige Werk am Laufen zu halten, sind an der HTL neben den Lehrern noch 120 weitere Personen angestellt, die sich um Verpflegung, Beheizung oder das Intranet mit mehr als 1.700 Rechnern kümmern.

Schwimmbad, Flugzeug, Feuerwehr

Von Beginn an gab es an der späteren HTL auch Ausstattung, die man von anderen Schulen nicht kennt, etwa ein Schwimmbad, ein Schulsegelflugzeug oder - bis zu organisatorischen Änderungen nach dem "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland - eine eigene Anstaltsfeuerwehr. Auch die Personalliste war umfangreicher als andernorts und umfasste neben dem Schulwart etwa auch Fleischhauer, Bäcker oder Heizer.

In den ersten Jahren fand der Unterricht laut Festschrift noch unter teils widrigen Bedingungen statt. Davon zeugt etwa ein Streik im Dezember 1920 gegen die "ungenügende Beheizung und Verpflegung". Die Schüler setzten sich durch, die Direktion ließ in Rücksprache mit dem Ministerium Kohle herbeischaffen und zur Verköstigung der Schüler ein Schwein schlachten. Apropos Verköstigung: Die war auch in den 1930ern ein Thema, als anscheinend passionierte Raucher unter den Schülern ihr Kostgeld statt in Mittagessen lieber in Zigaretten investierten und sich dann bei ihren Eltern über Qualität und Menge der Internatskost beschwerten, so die Klage der Direktion beim Bildungsministerium.

Gery Keszler unter Absolventen

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Unterricht der HTL Mödling ausgelagert, nur der Werkstättenunterricht wurde damals weiter im eigenen Schulgelände erteilt. Ab 1955/56 fand schließlich der gesamte Unterricht wieder dort statt. Damals wurde die Dauer der Ausbildung auf fünf Jahre erhöht, seit 1963 firmiert die Schule unter dem Titel HTL. Mittlerweile hat sie sich nicht nur zur größten Schule des Landes, sondern laut Festschrift sogar Europas gemausert. Insgesamt haben seit der Gründung rund 30.000 Schüler ihre Ausbildung an der HTL Mödling abgeschlossen, darunter etwa Fußballerlegende Gerhard Hanappi, Architekt Gustav Peichl oder Life-Ball-Gründer Gery Keszler.

Der Festakt soll übrigens nicht die einzige Feier zum 100-Jahr-Jubiläum bleiben, auch das Schulfest am 14. Juni soll ganz im Zeichen des runden Geburtstags stehen.