ÖVP-Lehrergewerkschafter: "Da war viel Blödsinn im alten Regierungsprogramm"

Oberster Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger
Oberster Pflichtschullehrergewerkschafter Paul KimbergerAPA/GEORG HOCHMUTH

Die Deutschklassen hält der oberste Pflichtschullehrervertreter Paul Kimberger für „nicht funktionsfähig“. Über Ziffernnoten sollten die Schulen selbst entscheiden.

Der schwarze Lehrergewerkschafter Paul Kimberger findet nun, nach dem Scheitern von der ÖVP-FPÖ-Regierung, ungewöhnliche Worte für die türkis-blaue Bildungspolitik: „Da waren gute Sachen und da war viel Blödsinn im alten Regierungsprogramm“, sagte Kimberger im „Kurier“. Auch Minister Heinz Faßmann sei „mit einigem nicht glücklich“ gewesen. Kritik übt Kimberger überraschenderweise ausgerechnet an zwei türkis-blauen Prestigeprojekten - nämlich an den Deutschklassen und an der Wiedereinführung von Ziffernnoten in der Volksschule.

Mit der neuen Bildungsministerin Iris Eliisa Rauskala wolle er über mögliche Änderungen reden. Mit dem kommenden Schuljahr werden ab dem zweiten Semester der 2. Klasse wieder verpflichtend Ziffernnoten eingeführt. Kimberger plädiert dafür, diese Regelung zurückzunehmen und den Schulen freizustellen, ob sie Ziffernnoten oder verbale Beurteilung einsetzen.

„Wir müssen weg von diesem Testwahnsinn“

Änderungen brauche es seiner Ansicht nach auch bei den Deutschförderklassen. Die seien „nicht funktionsfähig“. Die aktuelle Regelung führe dazu, dass Kinder beim erfolgreichen Umstieg in die Regelklasse jegliche Sprachförderung verlieren. Weil sie dann keine außerordentlichen Schüler mehr sind, werden sie außerdem nach dem normalen Benotungsschema und damit meist negativ beurteilt.

In den Schulen müsse es außerdem weniger Tests geben. „Wir müssen weg von diesem Testwahnsinn“, sagt Kimberger. Selbst Testungen wie PISA sollten hinterfragt werden. Generell müssten Lehrer und Schulleiter von Bürokratie und Verwaltung entlastet werden, damit sie sich auf die Kernfragen des Schulalltags konzentrieren können.

>>> Artikel im „Kurier"

(j.n./APA)