Der Weg ist das Ziel

Sebastian Kurz – die Älteren werden sich erinnern, er war einmal Bundeskanzler – hat sein erstes Plakat für den anstehenden Wahlkampf präsentiert.

Sebastian Kurz – die Älteren werden sich erinnern, er war einmal Bundeskanzler – hat sein erstes Plakat für den anstehenden Wahlkampf präsentiert. Den Blick nach vorne gerichtet, seine Konturen ein wenig schärfer gezeichnet, farblich dezent ins Gräulich-Bläuliche gehend: Das hat schon ausgereicht, um die Austro-Twitteria am Pfingstmontag zu beschäftigen. Es wäre ja sonst fad gewesen bei dem schönen Wetter.

Aber auch die ÖVP-Anhänger werden in Angst und Schrecken versetzt, wenn sie so etwas sehen. Schon wieder steht da etwas von Rot-Blau! Wobei es vor allem das Rot in Rot-Blau ist, dass die ÖVP-Anhänger in Angst und Schrecken versetzt.

„Unser Weg hat erst begonnen“ steht auch noch groß auf dem Plakat. Damit hat man gewissermaßen der SPÖ den Slogan weggenommen. Sie wollte diesmal „Dieser Weg wird kein leichter sein“ plakatieren. Gegen „Der dritte Weg“ gab es Vorbehalte. Joe Kalina, der die SPÖ nicht berät, hätte ihn aber gut gefunden.

Die FPÖ will es diesmal auf ihren Plakaten zweideutig mit „Kurz vom Weg abgekommen“ versuchen, eine Mischung aus Angriff und (Selbst-)Verteidigung. Die Grünen planen irgendetwas mit „Radweg“. Und die Liste Jetzt appelliert an das Mitleid der Wähler: „Sonst sind wir weg!“ (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2019)