Immofinanz kauft höchsten Büroturm in Warschau

Ghelamco

Der Kauf des 220 Meter hohen Warsaw Spire Tower muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Der "vereinbarte Immobilienwert" beträgt rund 386 Millionen Euro.

Die Immofinanz will das rund 220 Meter hohe Warschauer Bürohochhaus Warsaw Spire Tower kaufen. Der "vereinbarte Immobilienwert" beträgt rund 386 Millionen Euro, wie das Immobilienunternehmen am Donnerstagnachmittag mitteilte. Der Aufsichtsrat habe der Transaktion heute zugestimmt und der Kaufvertrag werde in Kürze unterzeichnet. Was noch fehlt, ist das grüne Licht seitens der polnischen Kartellbehörde.

Verkäufer sind den Angaben zufolge die Ghelamco Group, die das Gebäude 2016 fertigstellte, und die Madison International Realty, eine globale RealEstate-Private-Equity-Gruppe. Der Abschluss des Deals wird "im Laufe der nächsten Woche" erwartet. Finanziert werde mit Eigen- und Fremdkapital.

Die Immobilie, die über 49 Stockwerke verfügt, umfasst laut Immofinanz eine Gesamtnutzfläche von rund 71.600 Quadratmetern - etwa 65.000 davon sind für Büros, der Rest überwiegend für den Einzelhandel bestimmt. Die erwarteten Mieterlöse wurden mit rund 19,6 Mio. Euro pro Jahr beziffert. Die Büroflächen seien voll vermietet.

"Mit dieser Transaktion tätigt die Immofinanz einen kräftigen Wachstumsschritt", meinte CEO Oliver Schumy zu dem geplanten Ankauf.

Das polnische Immo-Portfolio des Konzerns umfasste per Ende März 2019 einen Buchwert von 760,3 Mio. Euro. Das entspricht den Angaben zufolge 17,2 Prozent des gesamten Portfolios. Die 26 Bestandsimmobilien hätten eine vermietbare Fläche von rund 377.100 Quadratmetern, der Vermietungsgrad liege bei 93 Prozent.

(APA)