Márquez profitiert von Massensturz

Nach den Stürzen fuhr Márquez ein einsames Rennen an der Spitze, dahinter sicherte sich der Franzose Fabio Quartararo als Zweiter vor Danilo Petrucci seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse.
Nach den Stürzen fuhr Márquez ein einsames Rennen an der Spitze, dahinter sicherte sich der Franzose Fabio Quartararo als Zweiter vor Danilo Petrucci seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse.(c) REUTERS (ALBERT GEA)

Vierter Saisonsieg für den MotoGP-Weltmeister.

Barcelona. Zum vierten Mal in dieser MotoGP-Saison heißt der Sieger Marc Márquez. Der Spanier hatte beim Triumph in Barcelona leichtes Spiel, da sein Honda-Teamkollege Jorge Lorenzo schon nach wenigen Runden für einen Massensturz sorgte. Der Spanier verschätzte sich beim Anbremsen in Kurve zehn und riss Andrea Dovizioso, Valentino Rossi und Maverick Viñales mit aus dem Rennen. „Sorry, mein Fehler. Ich möchte mich bei Andrea, Maverick und Valentino entschuldigen“, erklärte Lorenzo danach in der Boxengasse.

Nach den Stürzen fuhr Márquez ein einsames Rennen an der Spitze, dahinter sicherte sich der Franzose Fabio Quartararo als Zweiter vor Danilo Petrucci seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse.

„Ein gutes Resultat für die WM“, sagte Weltmeister Márquez, der seine Führung auf Dovizioso auf 37 Punkte ausbaute. Von einer Vorentscheidung wollte der 26-Jährige dennoch nicht sprechen. „Man kann nie wissen, was passiert. Die Saison ist noch lang.“

Márquez durfte zudem zum vierten Mal bei einem Grand Prix gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Alex, der in der Moto2 gewann, jubeln. Auch in der Moto3 triumphierte mit Marcos Ramírez ein weiterer Spanier. (red)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.06.2019)