Subtext

Warum vielen Anlegern das „Halten“ so schwerfällt

Der mit Abstand schwierigste Teil bei Buy-and-Hold-Strategien ist nämlich das Halten. Er erfordert wirklich gute Nerven.
Der mit Abstand schwierigste Teil bei Buy-and-Hold-Strategien ist nämlich das Halten. Er erfordert wirklich gute Nerven.(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

Die erfolgreichsten Aktien der vergangenen zehn Jahre haben oft mehrere steile Abstürze hinter sich. Deswegen wurden nur wenige reich damit.

 Reich zu werden schaut so einfach aus. Jedenfalls im Nachhinein und in der Theorie. Nehmen wir Bitcoin (und das ist keine Anlageempfehlung, weil der steile Preisanstieg allein auf der Spekulation beruht, dass sich Bitcoin dereinst als Zahlungsmittel durchsetzt, was keineswegs gewiss ist): Wer also vor sieben Jahren 1000 Euro in Bitcoin gesteckt und sein digitales Geld nie verkauft hat, sitzt jetzt auf einem Vermögen von 1.500.000 Euro.