Schnellauswahl

Torfestivals, Kantersiege, ein Japaner - und Toni Polster

SOCCER - UNIQA OEFB Cup, Koettmannsdorf vs A.Wien
GEPA pictures

Austria schoss Köttmannsdorf in der 1. ÖFB-Cup-Runde mit 9:0 ab, Mattersburg siegte mit 10:0. Rapid steigt heute ein und darf sich bereits freuen: mit Koya Kitagawa steht ein Stürmer ante portas. Wiener Viktoria eliminiert Hartberg nach Elfmeterschießen.

Nach Salzburg (7:1 in Parndorf) und Sturm Graz (4:1 gegen Anif) startete auch Austria souverän in den ÖFB-Cup. Die Mannschaft von Trainer Christian Ilzer gab sich gegen Köttmannsdorf keine Blöße, gewann mit 9:0. Vor allem Kapitän Alexander Grünwald schien in Torlaune, er steuerte einen Triplepack bei. Die Torschützen: Prokop (9., 24.), Grünwald (30., 49., 67.), Monschein (45.), Serbest (53.), Edomwonyi (58.) und Yateke (83.).

Zur vermeintlich dringendsten Personalie gibt es in Favoriten weiterhin keine näheren Auskünfte. Peter Stöger soll Vorstand für Sport-Agenden werden, es gab zwei Gespräche mit FAK-Präsident Hensel. Im Lauf der Woche sollte man mehr erfahren, immerhin startet Austria am Samstag dann gegen Aufsteiger WSG Tirol in die neue Bundesligasaison.

Auch Mattersburg steht in der zweiten Cuprunde (24. September), die am 11. August ausgelost wird. In Pinkafeld siegten die Burgenländer gar mit 10:0. St. Pölten hingegen leistete sich ein Nervenspiel, gewann gegen Gloggnitz 2:1.

Ein Japaner für Rapid?

Grünweiß steigt heute in Allerheiligen (17.15 Uhr, live ORF1) in den Cup ein. Und stimmt ein am Samstag kolportiertes Transfergerücht, darf sich Trainer Didi Kühbauer nach den Abgängen von Pavlović und Alar über einen neuen Stürmer freuen. Laut „Sky“ sollen die Hütteldorfer vor der Engagements des japanischen Teamstürmers Koya Kitagawa stehen.
Der 22-Jährige spielt derzeit noch bei Shimizu S-Pulse in der J-League, mit Spieler und Klub soll man sich bereits einig sein. Einzig der medizinische Check ist ausständig.

Kitagawa kann in der Spitze und auch in zweiter Reihe bzw. sogar als Spielmacher eingesetzt werden. Zumindest wäre er eine Bereicherung im gegnerischen Strafraum neben Aliou Badji.

Und auch Toni Polster jubelt

Wiener Viktoria sorgt für die Sensation in dieser Cuprunde. Der Regionaligaklub, betreut von Fußballikone Toni Polster, besiegt Hartberg mit 7:5 nach Elfmeterschießen. Die Partie war nach einem 2:2 in die Verlängerung gegangen, die Hausherren verkauften sich jedoch überaus geschickt.