Schnellauswahl
Filmtipps

Zwei Scheidungs­geschichten im Kino: Hautnah und gefühlvoll

Eine Ehe geht zu Ende: Scarlett Johansson und Adam Driver in "Marriage Story".Netflix
  • Drucken

Am Anfang ist alles wunderbar romantisch. Irgendwann nicht mehr so. Dann kann es passieren, dass man darum kämpft, wer die Kinder bekommt. Zwei Filme über Scheidungen kommen diese Woche ins Kino.

Kommunikationsprobleme, finanzielle Schwierigkeiten oder mangelnde Intimität, Vernachlässigung, Ehebruch oder gar häusliche Gewalt: Es gibt viele Gründe, warum Ehen scheitern. Alleine in Österreich gab es im Vorjahr 16.304 Scheidungen. Hinter jeder Trennung steckt eine (traurige) Geschichte. Somit ist es kein Wunder, dass sich die Filmindustrie seit jeher eingehend mit dem Thema befasst. Die einen eher satirisch, die anderen dramatisch.

Zu den lustigeren Scheidungsfilmen zählt wohl „Der Rosenkrieg“. Michael Douglas und Kathleen Turner kämpfen erbittert darum, wer die Luxusvilla bekommt. Achtung Spoiler: Nicht nur ihre Haustiere überleben diesen Scheidungskrieg nicht. Oder „Ein (un)möglicher Härtefall“, wo selbst der abgebrühte Scheidungsanwalt George Clooney auf die berechnende Catherine Zeta-Jones hereinfällt.

Kathleen Turner und Michael Douglas
"Der Rosenkrieg" aus dem Jahr 1989.(c) imago images / United Archives (imago stock&people via www.imago-images.de)

Allerdings überwiegt die dramatische Aufarbeitung des Themas, wie etwa in „Nader und Simin – Eine Trennung“, ein Film des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi. Das Drama wurde 2011 mit internationalen Preisen überhäuft, darunter auch mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film. Oder der französische Film „Nach dem Urteil“, aus dem Jahr 2017. Miriam lässt sich vom gewalttätigen Antoine scheiden und möchte das alleinige Sorgerecht für ihre Kinder. Das bekommt sie nicht und eine Katastrophe scheint unausweichlich.

Eine Tochter dokumentiert das Eheende ihrer Eltern

Dass auch diese Woche zwei Scheidungsfilme in die österreichischen Kinos kommen, zeigt, dass das Thema gesellschaftlich nie an Relevanz verloren hat: In „Una Primavera“ dokumentiert die Regisseurin Valentina Primavera den schwierigen Weg ihrer 58-jährigen Mutter. Fiorella verlässt ihren Mann nach 40 Jahren Ehe. Sie hat genug von den Streitereien, Beleidigungen und der sich wiederholenden häuslichen Gewalt. Die Filmemacherin sagt in einem der wenigen eigenen Statements in ihrem Dokumentarfilm: „Ich habe mich entschlossen mit dem Filmen zu beginnen, um einen Moment der Tapferkeit einzufangen, als Zeichen meiner Bewunderung und Dankbarkeit.“ Primavera zeigt gleichzeitig eine rohe, ehrliche Dokumentation und ein eindringliches Familienporträt.

Autor und Regisseur Noah Baumbach hat die Scheidung seiner Eltern in dem 2005 erschienen Film „Der Tintenfisch und der Wal“ verarbeitet. Er wird in aktuellen Interviews häufig gefragt, ob sein neuester Streifen „Marriage Story“ von seiner eigenen Scheidung handelt. Baumbach erzählt in dieser emotionalen Tragikomödie die Geschichte von Charlie und Nicole (gespielt von Adam Driver und Scarlett Johansson), einem Theaterregisseur und einer Schauspielerin, die nach einigen Jahren der Ehe und einem gemeinsamen Kind merken, dass es nicht mehr funktioniert. Sie trennen sich und glauben zunächst, alles freundschaftlich regeln zu können. Dies ändert sich jedoch rasch, als die Scheidungsanwälte (Laura Dern und Ray Liotta) eingeschaltet werden.

Baumbach selbst hat sich 2013 von der Schauspielerin Jennifer Jason Leigh (bekannt aus „Weiblich, ledig, jung sucht…“ und „The Hateful Eight“) nach acht Jahren Ehe und einigen gemeinsamen Filmprojekten scheiden lassen. Ihr gemeinsamer Sohn ist mittlerweile neun Jahre alt. Baumbach verwendet Facetten seines eigenen Lebens in vielen seiner Werke. So meinte er auch in einem Interview auf Indiewire.com über „Marriage Story“: „Da ich selbst geschieden bin, gibt es natürlich Erfahrungen, auf die ich zurückgreifen konnte. Aber es gab mir auch die Gelegenheit, mit Freunden darüber zu sprechen. Ich meine, so viele Menschen haben diese Erfahrung gemacht und es wird nicht viel darüber geredet.“

Mittlerweile ist Baumbach mit der Schauspielerin und Filmemacherin Greta Gerwig liiert, mit der er seit ihrer gemeinsamen Schwarz-Weiß-Komödie „Frances Ha“ (2012) auch gemeinsam arbeitet.

„Una Primavera“ ist ab 22. November im Kino zu sehen.

„Marriage Story ist ab 22 November im Kino und ab 6. Dezember auf Netflix zu sehen.

>> Interview auf indiewire.com