Schnellauswahl
Interview

Wolfgang Sobotka: „Das ist in seinem Grauen nicht fassbar“

Auf Gemeindeebene „manifestiert sich Politik am deutlichsten“, sagt Ex-Bürgermeister Wolfgang Sobotka.
Auf Gemeindeebene „manifestiert sich Politik am deutlichsten“, sagt Ex-Bürgermeister Wolfgang Sobotka.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) spricht über Antisemitismus und seinen Großvater, einen „bekennenden Nazi“. Bei Hass im Netz müsse man „alles benennen“ – auch den „Baby-Hitler“-Sager über Sebastian Kurz.

Vor 75 Jahren befreite die sowjetische Armee die Gefangenen aus dem nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Wenn man heute, sieben Jahrzehnte später, die Gedenkstätte besucht, „fehlen einem die Worte“, sagt Wolfgang Sobotka. „Jedes Wort, das man dazu findet, ist irgendwo verharmlosend oder nicht treffend.“ Der Nationalratspräsident reiste anlässlich des Gedenktags nach Polen.