Schnellauswahl
Nach Wahl

Burgenland: Dax tritt als SPÖ-Landesgeschäftsführer ab

BURGENLAND-WAHL: PK NACH LANDESPRAeSIDIUM UND LANDESPARTEIVORSTAND DER SPOe - DOSKOZIL/DAX/FUeRST
Christian Dax (links) tritt als Landesgeschäftsführer ab, Roland Fürst (rechts) führt das Amt künftig alleine aus.APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Der Südburgenländer konzentriert sich künftig auf die Tätigkeit als Landtagsabgeordneter. Roland Fürst wird alleiniger Landesgeschäftsführer.

Der burgenländische SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax hat sich am Montag nach knapp drei Jahren aus seiner Funktion verabschiedet. Roland Fürst, der Dax Ende Juni 2019 als Co-Landesgeschäftsführer zur Seite gestellt worden war, wird das Amt künftig alleine ausüben. Dax werde sich auf seine Tätigkeit als Landtagsabgeordneter konzentrieren, betonte er bei einer Pressekonferenz.

Begründet wurde der Schritt damit, dass man nach den zahlreichen Wahlkämpfen und der Landtagswahl am 26. Jänner nun kein Geschäftsführer-Duo mehr brauche. Ein Landesgeschäftsführer reiche aus. Dax wird sich neben der Landtagsarbeit auch im Bezirk und vor allem in der Stadt Oberwart engagieren. Zudem wird er seine Tätigkeit als Anwalt in der Kanzlei seines Vaters wieder aufnehmen.

Dass er nun keine führende Funktion in der SPÖ mehr innehat, kommentierte Dax gelassen: "Wenn jeder das bekommen würde, was er sich wünscht, dann würde das Fußball-Nationalteam jedes Spiel mit 26 Spielern absolvieren." Es sei "die beste Entscheidung meines Lebens" gewesen, in die Politik zu gehen, und er würde der SPÖ Burgenland weiterhin mit voller Kraft erhalten bleiben.

Als Highlights seiner Tätigkeit bezeichnete Dax die "reibungslose Staffelübergabe" von Hans Niessl an Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und das Erreichen der absoluten Mehrheit am 26. Jänner. "Das war ein Erlebnis, das man sich nicht einmal zu träumen wagt", betonte er. Sein Ziel beim Amtsantritt Ende 2016 sei es gewesen, "die SPÖ Burgenland in ein neues Zeitalter zu begleiten". Es sei gelungen, die Partei weiblicher, weltoffener, jünger, moderner und verständnisvoller zu machen und im digitalen Zeitalter zu positionieren.

(APA)