Schnellauswahl

Die teuflischen Einflüsterungen des Martin Grubinger

Martin Grubinger (Archivbild).
Martin Grubinger (Archivbild).(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Weltklasse-Schlagzeuger lockt ein Riesenpublikum mit Neuer Musik.

Auch Optik und Choreografie der spielerischen Darbietung haben ihren Stellenwert: eine Marimba, schräg dahinter drei unterschiedlich große Triangel. Mit vier Schlägeln entlockt Martin Grubinger den hölzernen Aufschlagstäben magische Töne wie Wellen, rhythmisiertes Rollen und Rauschen, einerseits in gewohnten, einschätzbaren Tonhöhen, andererseits in irrationalen Farben. Attacken und lyrische Haltepunkte lösen einander ab – dazwischen immer wieder die silbernen Triangelschläge. Ein atemloses Duo der anderen Art. So aufregend kann eine Uraufführung sein, „Solo XV für Marimba (2018)“ von Kalevi Aho, wenn der Salzburger Weltklasse-Percussionist Hand anlegt. Ein imaginäres, visionäres Zwiegespräch, als wollte Aho anknüpfen, wo Debussy 1905 aufgehört hatte: im „Dialogue du vent et de la mer“.