Schnellauswahl
Gastkommentar

Ehescheidung: Schlussstrich statt Schmutzwäsche

Symbolbild.
Symbolbild.(c) imago/Panthermedia (AntonioGuillem)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die türkis-grüne Koalition will das geltende Verschuldensprinzip bei der Scheidung hinterfragen. Tatsächlich bedarf das undurchschaubar gewordene Unterhaltsrecht dringend eines Systemswechsels. Ein Gastkommentar.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Linz. Die Koalition hat sich vorgenommen, das Verschuldensprinzip bei der Scheidung zu überprüfen und „eine grundlegende Vereinfachung der materiell-rechtlichen Unterhaltsbemessung“ anzugehen. Beides ist in höchstem Maß zu begrüßen, um das österreichische Eherecht an einen zeitgemäßen Standard heranzuführen und zugleich die Rechtslage transparent und einfacher zu gestalten. Das geltende Recht des Ehegattenunterhalts hat nämlich ein Ausmaß an Komplexität erlangt, das selbst für Fachleute kaum noch zu durchschauen ist.