Schnellauswahl
Wissenschaft

Wohin Nazis flohen, dort floriert die FPÖ

Linz in Oberoesterreich
Da scheiden sich die politischen Geister: Auf der Nibelungenbrücke in Linz lag die Grenze der Besatzungszonen.Austrian Archives / Imagno / pic
  • Drucken
  • Kommentieren

Brisante Studie: In Teilen Oberösterreichs führte 1945 die kurze Flucht von Nazis in die US-Zone zu einer Stärkung von Rechtsaußen-Parteien, die bis heute fortwirkt.

Sie waren noch nie gern gesehen: politische Extremisten, die ihren Aufenthaltsort verlassen und anderswo radikale Ideen verbreiten. Die Staaten, in die es sie zieht, fürchten Zwietracht, Aufruhr und Gewalt. Karl Marx hatte schon vielerorts Einreiseverbot, bevor er in London Zuflucht fand und dort das Kommunistische Manifest veröffentlichte. Der Anarchist Mikhail Bakunin war international ebenso eine Persona non grata wie der Revolutionär Che Guevara. Und als die linken Kämpfer der Internationalen Brigaden aus dem Spanischen Bürgerkrieg heimkehrten, wurden sie in den USA und vielen Ländern Europas verfolgt. Größer noch ist heute die Angst vor Dschihadisten, die dem „Islamischen Staat“ den Rücken kehren.