Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Nordsee

Kein zweites Doggerland!

Wo heute das Wasser die Sonne spiegelt, kam man einst trockenen Fußes von Dänemark nach England.
Wo heute das Wasser die Sonne spiegelt, kam man einst trockenen Fußes von Dänemark nach England.(c) Eyevine/picturedesk.com
  • Drucken
  • Kommentieren

Große Teile der Nordsee waren in der Steinzeit Land, das Jäger und Sammler nährte. Nun, da man ihre Spuren sucht, steigt das Meer wieder.

Anno 1931 zog das britische Fischerboot Colinda mitten aus der Nordsee neben dem erwarteten Fang ein Stück Torf, in dem ein 21 Zentimeter langer Gegenstand steckte, den Menschen aus einer Stange eines Tiergeweihs verfertigt hatten. Er kam in ein Museum in Norwich, dort identifizierte man ihn als Harpunenspitze, die zwischen 4000 und 10.000 Jahre alt war. Dieser „Colinda Point“ setzte Archäologen auf eine Spur, die zu Jahrhundertbeginn H. C. Wells in aller dichterischen Freiheit in „A Story of the Stone Age“ dahin gelegt hatte, dass große Teile der heutigen Nordsee einst ein liebliches Land waren, das Jäger und Sammler der Mittleren Steinzeit wohl nährte.