Schnellauswahl
Arbeitswelten

Das Ende des klassischen Büros?

So leer wie auf diesem Bild werden die österreichischen Büros bald nicht mehr sein. Auch sonst gibt es Änderungen.
So leer wie auf diesem Bild werden die österreichischen Büros bald nicht mehr sein. Auch sonst gibt es Änderungen.(c) imago images/fStop Images (Niels Schubert via www.imago-ima)
  • Drucken
  • Kommentieren

Trotz des aktuellen Trends zum Home-Office werden uns die klassischen Büroflächen erhalten bleiben. Aber sie werden sich in mancherlei Hinsicht verändern.

Dem Home-Office wird schon seit Längerem eine große Zukunft vorausgesagt. Eine breite Akzeptanz genoss es bisher jedoch nicht. Vielmehr wurde es als Privileg gesehen, das nur einigen wenigen Mitarbeitern vorbehalten war. „Die Unternehmen befürchteten, dass durch den damit verbundenen Kontrollverlust die Qualität der Arbeit leiden würde“, erklärt Ewald Stückler, CEO der T.O.C. Unternehmensgruppe. Diese Einstellung habe sich im Zuge der Covid-19-Krise aber grundsätzlich geändert. Wie Stückler berichtet, hätten viele seiner Kunden, darunter etliche Großkonzerne, in den vergangenen Wochen die Erfahrung gemacht, dass Home-Office sehr gut funktioniert beziehungsweise auch von zu Hause aus sehr produktiv gearbeitet werden könne. Die Akzeptanz sei bei den Arbeitgebern dadurch deutlich gestiegen. „Die Coronakrise ist in diesem Zusammenhang ein echter Game-Changer gewesen, der den künftigen Flächenbedarf und die Bürowelten von morgen entscheidend beeinflussen wird“, betont der Experte.

Mehr erfahren

Facility Management

Desinfektion mit Maß und Ziel

Corona-Maßnahmen

Neuer Büroalltag: Schichtbetrieb und Trennwände